Hans-Christian Achinger

"hans-christian_achinger"
(REAL NAME)
 
Erhaltene "Hilfreich"-Stimmen für Rezensionen: 61% (77 von 127)
Ort: Bad Laasphe
 

Rezensionen

Top-Rezensenten Rang: 372.147 - Hilfreiche Stimmen insgesamt: 77 von 127
Das perfekte Spiel von Herbert Genzmer
Das perfekte Spiel von Herbert Genzmer
4.0 von 5 Sternen Packende Story, 12. August 2012
Herbert Genzmers Roman bietet sehr gute Unterhaltung auf hohem Niveau. Es ist ein echter Pageturner. Die Beschreibung, wie der alte Fuchs Selim den Jungfuchs Felix Gidden in die hohe Kunst des "Spielens" einweist, habe ich als literarisches Meisterstück empfunden.
Das Buch ist nicht nur ein Schelmenroman, sondern auch eine Werbung für kulturelle Toleranz und eine Einladung, Deutschland mehr als mediterraner Perspektive zu betrachten. Etwas holzschnittartig fand ich die Darstellung der Herrenmenschen auf der einen und der Sklaven auf der anderen Seite. Ich kenne einige "Sklaven", die im Land der "Herrenmenschen" erstaunliche Karrieren gemacht haben.
Das Buch ist… Mehr dazu
Rework: Business  - intelligent & einfach von Jason Fried
1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
Dieses Buch ist eines der besten Business Bücher, welches ich jemals gelesen habe. Auch ich stimme nicht allen Thesen zu und halte z.B. Budgets als Steuerungsinstrument größerer Unternehmen immer noch für unverzichtbar. Fasziniert hat mich das Buch dadurch, dass die Autoren den Leser auf die Endlichkeit aller Ressourcen aufmerksam machen. Banal aber extrem nützlich: Man sollte sich jeden Tag aufs Neue fragen: Wie setze ich vor dem Hintergrund beschränkter Zeit und beschränkter Finanzmittel meine Ressourcen so ein, dass daraus ein Nutzenmaximum für alle Stakeholder einer Unternehmung entsteht?
Die Autoren geben hierzu jede Menge nützliche… Mehr dazu
Wofür stehst du? Was in unserem Leben wichtig ist &hellip von Axel Hacke
2 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Regt zur Selbstreflexion an, 15. April 2012
Hacke und di Lorenzo haben ein Buch geschrieben, welches ich mich zunehmendem Genuss gelesen - am Ende sogar verschlungen habe. Die Idee, ein Buch über die Frage zu schreiben, wofür man eigentlich steht, finde ich zeitgemäß. Ich war angenehm überrascht, mit welcher Offenheit die beiden Autoren über ihr eigenes Leben berichtet und sich auch zu eigenen Fehlern und Schwächen bekannt haben. Das macht Mut, es Ihnen nachzutun. Besonders gut hat mir das Kapitel über Angst und Depression gefallen, weil es ein meines Erachtens wichtiges Thema aufgreift und das in einer sehr angemessenen und konstruktiven Art und Weise.

Ich würde dieses Buch… Mehr dazu