DieLeseBrille

"DieLeseBrille"
 
Erhaltene "Hilfreich"-Stimmen für Rezensionen: 62% (95 von 153)
 

Beiträge


Top-Rezensenten Rang: 56.297 - Hilfreiche Stimmen insgesamt: 95 von 153
Die Parenzana: Gehen. Genießen. RAD fahren. Von Tr&hellip von Janko Ferk
2 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
Hier kommt meine persönliche "Entdeckungsgeschichte" zur Parenza: Seit dem Jahr 2000 verbringen wir regelmäßig eine oder zwei Wochen zur Osterzeit in Istrien. Bei unserem zweiten Aufenthalt dort begannen wir intensiv das wunderschöne Landesinnere von Istrien zu erkunden. Bei einem Stopp in der Nähe von Zavr¨je entdeckten wir zufällig zwei Tunnel, die aufgrund Ihres Profils nur zu einer Eisenbahnlinie gehören konnten. Im Jahr 2001 war der Bahndamm der Parenzana noch weitestgehend von Jungwald überwachsen und nähere Informationen waren kaum zu bekommen. Aber unser lebhaftes Interesse war geweckt! In den Folgejahren erkundeten wir weiter im… Mehr dazu
Er ist wieder da von Timur Vermes
Er ist wieder da von Timur Vermes
0 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
Meine Rezension bezieht sich auf die Hörbuch-Fassung, gelesen von Christoph-Maria Herbst.
Die dem Buch zugrunde liegende Idee von einer "Wiederauferstehung" von A.H. ist schon ziemlich stark und provokant. Aber: die Lesung hat Schwächen! Zwar gelingt es Herbst eigentlich ganz gut, den Sprachduktus von A.H. zu imitieren. Aber auf die Länge (die Hörfassung hat 6 CDs) rutscht Herbst doch gelegentlich aus dem A.H.-Dialekt ins Hochdeutsche, was mich etwas gestört hat. Gibt auch ein paar Schludrigkeiten: Der Name des Nazi-Generals Heinz Guderian wird deutsch - und nicht französisch - ausgesprochen.
Die Hundeesser von Svinia von Karl-Markus Gauß
Die Hundeesser von Svinia von Karl-Markus Gauß
5.0 von 5 Sternen Svinia gibt, 25. September 2013
Man muss gar nicht so weit in die Ostslowakei fahren, um sich in die 3. Welt versetzt zu fühlen. Es existieren einige slumartige Siedlungen am Rande der Hohen Tatra. Z.B. am südlichen Ortsrand von JANOVCE und südöstlich des Ortes SPISSKE PODHRADIE, jeweils am Rande aufgelassener Steinbrüche.
Es sollte dazu unbedingt erwähnt werden, daß nach der 1993 erfolgten staatlichen Trennung von Tschechien und Slowakei (vormals Tschecho-Slowakei) vermehrt Roma aus Tschechien in die Slowakei abgeschoben wurden. Man begründete diesen Schritt damals damit, daß diese Menschen (oder ihre Vorfahren) in 1950er Jahren aus dem slowakischen Landesteil in den… Mehr dazu