Thomas K-Bär

"Student"
 
Erhaltene "Hilfreich"-Stimmen für Rezensionen: 83% (1.579 von 1.895)
In eigenen Worten:
Griesgrämig Skeptisch Sarkastisch Humorvoll Nachdenklich Grüblerisch Wandelndes Lexikon Pessimistisch Halstuch/Schal tragend Langhaarig Musikalisch

Interessen
Lesen, Musik hören, Kochen, im Wald spazieren gehen, mit meinen Freunden etwas unternehmen, Gitarre spielen, Fleischfressende Pflanzen züchten, Fahrrad fahren
 

Beiträge


Top-Rezensenten Rang: 13.407 - Hilfreiche Stimmen insgesamt: 1579 von 1895
Powerage (Special Edition Digipack) von AC/DC
1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
Nachdem ich 1990 mit AC/DC zum ersten Mal in Berührung kam - es waren die Songs Money Talks und Thunderstruck - war ich sofort begeistert von der Band. Damals war ich erst sieben Jahre alt.

Im Zimmer meines Bruders fand ich ein altes Kasetten-Tape, dass er wenige Wochen vorher von einer Schallplatte überspielt hat. Es stand mit Bleistift in krakeliger Handschrift "AC /DC - Powerage" drauf und es war mir klar, dass ich das sofort hören musste.

Das Album hat mich sofort in seinen Bann gezogen. Ich werde hier nicht jeden Song einzeln sezieren, da AC/DC musikalisch zu selbstreferenziell beim Songwriting vorgehen. Aber die Höhepunkte dieses… Mehr dazu
Ram It Down von Judas Priest
Ram It Down von Judas Priest
2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Ambivalent, 14. Dezember 2013
Der Song Ram It Down war damals, 1989 im zarten Alter von sechs Jahren mein erster bewusster Kontakt mit dem Genre des Heavy Metals, dem ich nach wie vor treu geblieben bin. Daher verbinde ich mit Ram It Down, damals noch liebevoll von Schallplatte auf Kassette überspielt zahlreiche nostalgische Erinnerungen. Nun habe ich mir, da das Tape ausgeleiert ist, das Album endlich mal auf CD gekauft, auch um meine Priest-Sammlung zu vervollständigen.

Nun, was soll ich sagen: Damals als sechs Jähriger Pimpf, der grade in der Schule das ABC anfing zu lernen, war ich vor Allem vom rasanten Titeltrack sehr beeindruckt und ich bin froh, ihn nun in vernünftiger… Mehr dazu
Sin After Sin von Judas Priest
Sin After Sin von Judas Priest
2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Priest schaffen den Durchbruch, 8. Dezember 2013
... und haben mit Sin After Sin 1977 direkt nach dem epischen Vorgänger "Sad Wings Of Destiny" einen weiteren Zenith ihres frühen Schaffens erreicht. Produziert wurde das Album vom ehemaligen (und jetzt wieder) Deep Purple / Rainbow-Bassisten Roger Glover und im Vergleich zu den anderen Priest Alben aus den 70er halte ich Sin After Sin für die Scheibe mit dem besten Sound. Stellenweise ist überlappen sich so viele Gesangs-/Gitarren- und auch Schlagzeugspuren, dass sich Assoziationen zu frühen Queen aufdrängen. Session Schlagzeuger Simon Philipps liefert hier das filigranste Drumming ab, was man auf einer Priest Scheibe finden kann. Rhythmisch dominierte in den… Mehr dazu