Dr. Schreck

"Dr. Schreck"
 
Erhaltene "Hilfreich"-Stimmen für Rezensionen: 92% (12 von 13)
Ort: Wald
 

Rezensionen

Top-Rezensenten Rang: 240.176 - Hilfreiche Stimmen insgesamt: 12 von 13
Tage der Nemesis von Martin von Arndt
Tage der Nemesis von Martin von Arndt
4 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
... wie ich hiermit zugeben muß, und obwohl ich meine Schwierigkeiten mit dem Genre "Krimi/Thriller" und dessen eher raubautziger Sprache und die ersten paar Seiten nicht so recht in "Tage der Nemesis" reingefunden habe, muß ich dem Buch fünf Sterne geben.

Denn erstens ist das Thema spannend und ungemein interessant. Es ist Martin von Arndt hoch anzurechnen, daß er offenbar eine genaue und umfangreiche Recherche betrieben, sich in dieses schwierige Thema eingearbeitet und trotz intensiven Quellenstudiums ein sehr lebendiges Buch geschrieben hat.
Das Thema selbst, der türkische Genozid an den Armeniern am Anfang des vergangenen… Mehr dazu
Folk Songs von Trio Mediaeval
Folk Songs von Trio Mediaeval
2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
Auf das Trio Mediaeval aufmerksam geworden bin ich über das Hilliard Ensemble und die Alte Musik, aber ein Album mit alten norwegischen Volksliedern erschien mir noch interessanter als die Interpretation der "klassischen" Alten Musik, also griff ich nach kurzem Reinhören zu, und ich wurde nicht enttäuscht.

Klanglich und stimmlich sind die Aufnahmen einwandfrei, wie bei ECM nicht anders zu erwarten, auch die Aufmachung sowie das Booklet mit den norwegischen Texten und ihrer englischen Übersetzung, schönen Bildern und einem Begleittext der Künstlerinnen sind angemessen schön. Aber auch die Lieder selbst sind mitunter ganz wundervoll. Oft kommt… Mehr dazu
Tristan da Cunha Oder die Hälfte der Erde: Roman von Raoul Schrott
2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
Es ist nun schon eine Weile her, dass ich dieses Buch gelesen habe, und in der Zwischenzeit sind mir einige andere gute bis hervorragende Bücher untergekommen, aber immer wieder komme ich auf "Tristan da Cunha" von Raoul Schrott zurück, nicht zuletzt durch meine aktuelle Lektüre von Schrotts neuem Roman "Das schweigende Kind" und seiner Gilgamesh-Neudichtung.

Es ist kein einfaches Buch, und man braucht schon ein wenig einen langen Atem, aber "langweilig" und "zum in die Ecke werfen", wie es einige Rezensenten hier nennen, ist es nun wirklich nicht. Im Gegenteil: Ich habe selten ein Buch erlebt, das mich sowohl in Inhalt als auch in Form so fasziniert und begeistert… Mehr dazu