Timo Brandt

"Ways are, there you go"
(TOP 100 REZENSENT)   (REAL NAME)
Selbstbildnis
Top-Rezensenten Rang: 100
Erhaltene "Hilfreich"-Stimmen für Rezensionen: 91% (2.035 von 2.230)
Ort: Quickborn
Geburtstag: 13. Februar
In eigenen Worten:
Ich bin ein begeisterter Leser und Autor.
Auf meiner Website "lyrikpoemversgedicht" findet man eine Auswahl meiner Rezensionen zu Literatur und Film, sowie meine gesammelten Lyrikrezensionen (letzteres noch in Arbeit).

Zudem bin ich über Books on Demand Herausgegeber des Buches einer jungen Dichterin (Titel: Hauptsache Nebensache.) Jetzt auch eines zweiten Buches, Titel: Antitheton.

P.S.: Jede… Mehr dazu

 

Beiträge


Top-Rezensenten Rang: 100 - Hilfreiche Stimmen insgesamt: 2035 von 2230
Breakfast of Champions. Frühstück für Helden. Roma&hellip von Kurt Vonnegut
Wenn ich dazu ansetze Kurt Vonneguts Buch "Breakfast of Champions" als eine Kreuzung zwischen Douglas Adams, Richard Brautigan und Michael Moore (mit einem Schuss Mounty Python) zu bezeichnen, laufe ich natürlich Gefahr, mit einem dieser Namen potenzielle Leser zu vergrämen oder überdosierte Erwartungen zu wecken, die das Buch dann doch nicht im Sinne seiner Vergleichsobjekte erfüllen kann. Dennoch scheint es mir die angemessenste Art zu sein, dieses Buch gleichzeitig zu empfehlen und meine Wertschätzung dafür auszudrücken.

In seinen besten Momenten hat es die brillant Eigenheit und den Zug zum Sinnbildhaften wie eine von den Geschichten aus… Mehr dazu
Der Titel ist die halbe Miete: Mehrere Versuche üb&hellip von Harald Martenstein
sind die kurzen Kolumnen des Schriftstellers Harald Martenstein. Weder allzu bemüht um Witz, noch in anspruchsvolle Tiraden verfallend, hat er stets eine augenzwinkernde Leichtigkeit in seinen Texten, die immer wieder auch interessante Überlegungen zur Betrachtungsweise zur Folge hat.

Themen sind meist (ehemals) tagesaktuelle Ereignisse, eigene Erlebnisse, die Martenstein in den Rahmen eines größeren Trends, einer allgemeinen Idee oder, oftmals, in eine oppositionelle Grundhaltung einbindet. Während seine Pointen oft wie plötzlich aus seinen Gedankenlabyrinthen und Beobachtungen springen, sind es oftmals auch die rein analytischen, faktischen Seiten… Mehr dazu
Als ich im Sterben lag von William Faulkner
Als ich im Sterben lag von William Faulkner
"Warum Als ich im Sterben lag und nicht Schall und Wahn, Licht im August oder Absalom, Absalom? Einfach, weil es die erste Tür war, die ich öffnete, um Faulkners Welt zu betreten. Sonst wüsste ich nicht wie ich mich entscheiden sollte. >>Was soll ich von Faulkner lesen? Womit soll ich anfangen?<< Wenn man mir diese Fragen stellt, legt sich eine schwere Last auf meine Schultern. Dann sage ich sehr bald unzusammenhängende Dinge… Mehr dazu

Wunschzettel