Dr. Michael Blume

Dr. Michael Blume, Religionswissenschaftler mit Schwerpunkt Evolutionsforschung.
Top-Rezensenten Rang: 2.556
Erhaltene "Hilfreich"-Stimmen für Rezensionen: 83% (1.613 von 1.935)
Ort: Filderstadt, Baden-Württemberg, Germany
In eigenen Worten:
www.blume-religionswissenschaft.de (Homepage und Wissenschafts-Scilogs)

Interessen
Familie, Religion(en), Wissenschaft, Freunde, Politik, Kino - und immer: Bücher! (-;

Häufig verwendete Tags
 

Beiträge


Top-Rezensenten Rang: 2.556 - Hilfreiche Stimmen insgesamt: 1613 von 1935
Sie nannten ihn Shark: Whisky, Colts und heiße Gir&hellip von Milo Taylor
3.0 von 5 Sternen Western mit Potential, 22. Juli 2014
Zu den Vorzügen des eBooks gehört, dass wir uns leicht und günstig durch verschiedenste Genres lesen können. Mit Shark habe ich es mit einem Western versucht.

Und ein Western ist es - sogar etwas zu grell. Der Held ist nicht nur Sheriff, sondern auch Bordellbesitzer - mit natürlich willigen Girls, denen ihr Job Spaß macht. Über die Handlung des Banditen-Aussteigers Bill entsteht doch noch etwas Tiefe, die jedoch durch ständige Satz- und Wortwiederholungen sowie einzelne Lektoratsfehler getrübt wird. Etwas mehr Wortschatz ist auch im Wilden Westen erlaubt, Hombres!

Dennoch schimmert ein unbändiger, archaischer… Mehr dazu
Ausbruch von Henry Graves
Ausbruch von Henry Graves
1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
Für mein Leseempfinden eignen sich kleine, aber sorgfältig lektorierte eBooks - gerne auch Serien - am Besten. Manchmal entdecke ich dabei auch literarische Schätze - wie diesen dystopischen Roman!

Im Kern geht es um das Schicksal von zwei männlichen Arbeitseinheiten, die durch Zufall (buchstäblich) einen Geschmack für die Freiheit entwickeln. Die beiden Helden sind dabei liebevoll und glaubwürdig entwickelt - schon der Übergang von nummerierten Arbeitskräften zu (verliebten) Individuen mit Namen nimmt einen mit.

Die Welt und Story sind gut, aber eben auch nicht ausschweifend ausgebreitet - so entsteht ein hohes,… Mehr dazu
Verebben der Menschheit?: Neganthropie und Anthrop&hellip von Karim Akerma
Unter empirisch orientierten Forschenden gibt es da Vorurteil, nachdem Geisteswissenschaftler - und besonders Theologen und eben Philosophen - schon seit Jahrzehnten nur noch Berge von Papier produzieren, aber kaum Thesen, die die Wirklichkeit erklären und sich an ihr überprüfen lassen.

Karim Akerma hat mich mit diesem zwar teuren, aber eindrucksvollen Werk eines Besseren belehrt. Ich steckte in Spezialfragen der empirischen Demografie fest und kam nicht weiter, als mir ein Freund empfahl, mir doch mal die Frage der "Anthropodizee" anzuschauen. Und so fand ich nicht nur eine außerordentlich faktenreiche Arbeit vor, sondern auch tatsächlich neue… Mehr dazu

Wunschzettel