ARRAY(0xbcb143c0)
 

ralzun

 
Erhaltene "Hilfreich"-Stimmen für Rezensionen: 55% (40 von 73)
 

Rezensionen

Top-Rezensenten Rang: 3.033.254 - Hilfreiche Stimmen insgesamt: 40 von 73
Brave New World (Perennial Classics) von Aldous Huxley
1 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Schnöde neue Welt..., 2. April 2006
Aldous Huxleys Werk „Brave new World" zeichnet eine beklemmende Szenerie. Die Menschheit hat eine äußerst zwiespältige Evolution vollzogen und befindet sich, zumindest augenscheinlich in einem Zustand des absoluten und stabilen Gleichgewichts. Dieser auf den ersten Blick verlockend klingende Zustand, manifestiert sich jedoch als künstlich perfektionierte Retortengesellschaft, deren Mitglieder in verschiedene Kasten, die Alphas, Betas, Gammas und Deltas eingeteilt sind. Menschen vermehren sich nicht mehr durch den natürlichen Sexualtrieb, sondern werden gänzlich durch künstliche Befruchtung und Reifung in Flaschen, in die Welt gesetzt. Dies bedingt… Mehr dazu
Lunar Park von Bret Easton Ellis
Lunar Park von Bret Easton Ellis
4 von 6 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Hintergründiger Mix, 28. März 2006
Das neueste Werk von Bret Easton Ellis entpuppt sich als Mischung aus autobiografischen und fiktiven Elementen. Den Auftakt bildet ein kurzer Abriss aus dem Leben des Autors. Er beschreibt die Beziehung zu seinem Vater, die Evolution seiner Werke, sowie die Reaktion der Öffentlichkeit auf eben diese. Im folgenden Kapitel finden dann sukzessive fiktive Elemente Einzug in die Geschichte. So taucht z.B. Patrick Bateman im „realen" Leben des Autors auf, Kreaturen die seiner Kindheit entspringen manifestieren sich und sein toter Vater tritt wieder mit ihm in Kontakt.
Von diesem Punkt an nimmt der Roman die Formen einer Hommage an Stephen King an. Bret E. E. ist dem… Mehr dazu
American Psycho von Bret Easton Ellis
American Psycho von Bret Easton Ellis
2 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
Was Bret Easton Ellis mit American Psycho geleistet hat ist unglaublich wertvoll und großartig. Über den Protagonisten Pattrick Bateman hält er der, dem Turbokapitalismus verfallenen und zunehmend einem ambivalenten Autismus erlegenen Gesellschaft, den Spiegel vor. P.B. ist ein erfolgreicher, attraktiver und intelligenter Bestandteil dieser Gesellschaft und trotzdem zutiefst unzufrieden und gelangweilt. Die Tatsache, dass sich die zweite Existenz des P.B. überwiegend in Gewaltorgien begründet sieht, welche in dem zu Grunde liegenden Werk mit erschütterndem Detailgrad beschrieben werden, ist für das Konzept des Romans unausweichlich. Nur so kann die… Mehr dazu