Andrea

 
Erhaltene "Hilfreich"-Stimmen für Rezensionen: 68% (273 von 400)
 

Beiträge


Top-Rezensenten Rang: 68.356 - Hilfreiche Stimmen insgesamt: 273 von 400
Schneller als der Tod: Roman von Josh Bazell
3 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Ungewöhnlicher Thriller, 30. August 2012
In schnoddriger Sprache und origineller Aufmachung ( einen Thriller mit Fußnoten habe ich wirklich noch nie gelesen) erzählt der Autor eine rasante Geschichte, die mit vielen Rückblenden arbeitet und sowohl Mafiafans als auch medizinisch Vorgebildete befriedigen dürfte. Der Plot ist originell und voller Überraschungen. Ich habe mich beim Lesen allerbesten unterhalten gefühlt, nur am Ende hat der Autor m. E. erheblich zu dick aufgetragen. Der Showdown im Haufischbecken ist einfach nur lächerlich. Trotzdem gute vier Sterne von mir.
Lackschaden: Roman von Susanne Fröhlich
Lackschaden: Roman von Susanne Fröhlich
12 von 15 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Nicht nur witzig, 29. Mai 2012
Ich habe schon früher ein oder zwei Bücher von Susanne Fröhlich gelesen, sie waren als Ferienlektüre okay, aber mir letztendlich immer zu oberflächlich. Dieses ist etwas anders. Das Leben einer fünfzigjährigen Frau ist kein Puppenheim, das merkt auch Andrea Schnidt. Und endlich einmal werden die Probleme nicht nur mit lockeren Sprüchen weggebügelt, sondern Andrea setzt sich mit ihnen auseinander und denkt länger darüber nach, auch wenn die Lösungen sicher nicht am Straßenrand zu finden sind. Vielleicht geht das ein wenig auf Kosten des Humors, aber es verleiht der Handlung doch auch genau das Stück mehr an… Mehr dazu
Todesmelodie: Julia Durants 12. Fall (Knaur TB) von Andreas Franz
2 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Liest sich zügig, 29. Mai 2012
Dieser Krimi hat zwei Autoren und er spielt auch auf zwei Zeitebenen. 2008 wird eine Studentin ermordet und der Täter verurteilt, doch 2010 geschieht ein ganz ähnliches Verbrechen und die Ermittlerin Julia Durant, mittlerweile zur Einsatzleiterin aufgestiegen, wird misstrauisch. Der Anfang ist spannend und zügig erzählt und gut zu verstehen, auch wenn man, wie ich, die Vorgängerbände nicht gelesen hat. Zur Mitte hin wird es dann etwas langatmig, die Ermittlungen ziehen sich und das Manko des Krimis ( die einfache, sehr kunstlose Sprache) macht sich bemerkbar. Gegen Ende steigt die Spannungskurve wieder und rettet dem Roman mit Mühe den vierten Stern… Mehr dazu