I. Bauermeister

 
Erhaltene "Hilfreich"-Stimmen für Rezensionen: 63% (70 von 111)
 

Rezensionen

Top-Rezensenten Rang: 29.792 - Hilfreiche Stimmen insgesamt: 70 von 111
The Odds: A Love Story von Stewart O'Nan
The Odds: A Love Story von Stewart O'Nan
3.0 von 5 Sternen Plädoyer für die Liebe, 24. August 2014
Stewart O' Nan hat schon bessere Romane geschrieben. Der Plot zu exotisch und überwiegend unplausibel. Dennoch: Der Roman hat auch seine Stärken.

Ein Paar nach 25 Jahren Ehe - kurz vor der Trennung und hoch verschuldet. Die Silberhochzeit soll an den Niagarafällen stattfinden, dem Ort der Flitterwochen, vielleicht als letzer Versuch, die Ehe zu retten, vielleicht als Abschied, allerdings in einem Spielkasino, um durch gewagtes Spiel der nahenden Pleite zu entgehen.

Stark die Beschreibung der beiden Menschen während dieser wenigen Tage jenseits aller Missverständnisse, Ängste und Vorbehalte: Ein pas de deux des vertrauten Umgangs… Mehr dazu
Dom Casmurro: Roman von Joaquim Maria Machado de Assis
Dom Casmurro: Roman von Joaquim Maria Machado de Assis
0 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Schein und Sein, 3. August 2014
Nach und nach werden beim Leser Zweifel geweckt, ob der alte und mürrische Dom Casmurro im Rückblick seine eigene Lebensrealität erfindet oder die tatsächliche erzählt. Wie wahrhaftig war seine Liebe zur Nachbarstochter? Wie bedeutsam waren die familiären Widerstände gegen die Heirat? Was ist der tatsächliche Grund für das spätere Scheitern der Ehe?

Ohne Kenntnisse der brasilianischen Geschichte ist die übertragene Bedeutung des Romans nur schwer zugänglich. Dennoch ist er wegen seiner literaturgeschichtlichen Bedeutung lesenswert. Der Zweifel an der Verlässlichkeit der Wirklichkeit reicht weit über den Inhalt… Mehr dazu
Frühling der Barbaren: Novelle von Jonas Lüscher
Frühling der Barbaren: Novelle von Jonas Lüscher
1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
Dem Anspruch, glaubwürdig darzustellen, wie schnell die dünne Kruste der Zivilisation reißen kann und uns in Barbarei verfallen lässt, genügt der Autor nicht.

Von Gehalts- und Bonus-Superlativen verwöhnte Londoner Jung-Banker haben ihre Gäste in eine tunesische Spa einfliegen lassen, um mit ihnen dort ihre Hochzeit zu feiern. Derweil bricht das englische Finanzsystem zusammen. Damit Ende der Party - manche Engländer trotten brav zum Bus, um nach Hause aufzubrechen, andere fackeln die Spa ab. Inzwischen bahnt sich in Tunesien ein politischer Umsturz an.

Die kulturellen Entgleisungen kommen unplausibel und schlicht daher.