Ingrid Willuhn

"Ingrid Bagner"
(REAL NAME)
 
Erhaltene "Hilfreich"-Stimmen für Rezensionen: 55% (18 von 33)
 

Beiträge


Top-Rezensenten Rang: 3.577.061 - Hilfreiche Stimmen insgesamt: 18 von 33
Replay: Roman von Jonathan Coe
Replay: Roman von Jonathan Coe
5 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen Coe kann es besser..., 30. August 2005
Mit diesem Buch hat mich Coe wirklich enttäuscht. Verglichen mit dem genialen "Allein mit Shirley" und dem nicht ganz so genialen aber ebenfalls gelungenen "Haus des Schlafes" fällt dieser Roman ziemlich ab. Eine Mischung aus Musik-/Lifestyleroman und Thriller. Vielleicht ist das Buch auch einfach zu kurz geraten, denn ausgefeilte Charaktere sucht man vergeblich, sie bleiben allesamt flach. Der Held selbst ist streckenweise einfach nur dusselig, kriegt er doch scheinbar überhaupt nicht mit, dass seine Mitbewohnerin von ihrem Freund misshandelt wird. Oder er ignoriert es einfach, was ihn ziemlich unsympathisch macht. Und das Ende, der "Showdown", wie im Klappentest… Mehr dazu
In the Bedroom <b>DVD</b> ~ Tom Wilkinson
In the Bedroom DVD ~ Tom Wilkinson
8 von 17 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen Tristesse...., 7. September 2004
Ein "leiser" Film soll es sein, ein Film über Verlust, Trauer und Rache, in dem es um Gefühle von Menschen in einer Kleinstadt geht, die mit dem Verlust des geliebten Sohnes fertig werden müssen. Der wurde vom eifersüchtigen und gewalttätigen Noch-Ehemann seiner neuen Freundin erschossen. So weit, so gut. Eigentlich der perfekte Ausgangspunkt für eine gute Geschichte, möchte man meinen. Die Handlung schleppt sich dermaßen langsam dahin, dass die Geduld des Zuschauers wirklich auf eine harte Probe gestellt wird. Auch die guten Schauspieler (Sissy Spacek, Marisa Tomei), die sich tapfer durch die zähen Dialoge quälen, retten die lahme Story… Mehr dazu
Die Cousine von Espido Freire
Die Cousine von Espido Freire
1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
Es scheint das Schicksal vieler in Deutschland eher unbekannter Autoren zu sein, schlecht übersetzt zu werden. Hier nur zwei Beispiele von vielen, die sich wie ein Bandwurm durch das ganze Buch ziehen: "Die Geisterfeuer gaben bestimmt nicht warm". "Das Fenster zum Brunnen sah nicht nur, wie sich mein Blick in den Wolken und dem verworrenen Garten verlor". Angesichts solcher Sätze schüttelt man den Kopf und ärgert sich, liest aber trotzdem weiter, denn die holprige Übersetzung ändert nichts daran, dass der jungen spanischen Autorin ein außerordentlich gutes Erstlingswerk gelungen ist.
Zur Geschichte: Die junge Natalia wird von den Eltern für die… Mehr dazu

Wunschzettel