Thomas Nehlert

"thomasnehlert"
(TOP 500 REZENSENT)   (REAL NAME)
 
Top-Rezensenten Rang: 366
Erhaltene "Hilfreich"-Stimmen für Rezensionen: 92% (2.001 von 2.176)
Ort: Berlin
In eigenen Worten:
In Berlin geboren, Jurist, absolut auto-verrückt mit Schwerpunkten auf Ferrari, Porsche, BMW und Automobilsport
 

Beiträge


Top-Rezensenten Rang: 366 - Hilfreiche Stimmen insgesamt: 2001 von 2176
Gruppe 2: Die frühen Jahre des Rallyesports von John Davenport
1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
Im gleichen Format und Stil wie die hervorragenden Bände "Gruppe 4 - Das Jahrzehnt der Heckschleudern" und "Gruppe B - Aufstieg und Fall der Rallye-Monster" präsentiert der Verlag McKlein Publishing aus Köln nun das Buch über den Rallyesport von 1946 bis 1972.

Es ist mehr als beeindruckend, was John Davenport und Reinhard Klein als Autoren hier zu Papier gebracht haben. Jahr für Jahr werden alle wesentlichen Rallyes dieser Epoche dokumentiert. Dies verdient schon deshalb besondere Anerkennung, weil es sehr viel schwieriger ist, Dokumente und Archive zu dieser frühen Zeit des Rallyesports zu finden, zu sichten und auszuwerten… Mehr dazu
BMW M3: Entwicklung - Modelle - Technik von Graham Robson
1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
Er ist und bleibt der Maßstab für die Sportlimousine schlechthin, der BMW M3. Graham Robson hat ein wirklich lesenswertes Kompendium zu diesem Klassiker verfasst. In acht Kapiteln beschreibt er die Entwicklung des Tourenwagens von der ersten Generation aus der Baureihe E30 bis zum aktuellen BMW M4 der fünften Generation. Es ist schon bemerkenswert, dass gerade erst in der Auslieferung befindlichen Typen F 80 und F 82 recht eingehende Berücksichtigung gefunden haben. Robson geht nicht nur auf die Technik und die Modellhistorie ein, sondern berichtet auch über die Motorsport-Aktivitäten von BMW mit den M-Fahrzeugen bis zur DTM des Jahres 2014… Mehr dazu
Motorsport im Fokus: Die besten Fotos von Hans-Pet&hellip von Bernd Ostmann
Er ist einer der namhaftesten deutschen Motorsportfotografen, und langjährigen Lesern von "auto motor und sport" ist er ein Begriff - Hans-Peter Seufert. Bis zum Tod seines Schwiegersohns Manfred Winkelhock 1985 waren die Rennstrecken der Welt sein Zuhause, seit 1968 war er Vertragsfotograf von "auto motor und sport" und Nachfolger von Julius Weitmann.

Aus Anlass von Seuferts 80. Geburtstag präsentiert der Motorbuch Verlag diesen großformatigen Bildband, der das Werk des aus dem Schwarzwald stammenden Fotografen in 210 Abbildungen würdigt. Die Rennfotografien decken den Zeitraum von 1959 bis 1974 ab, der Schwerpunkt liegt in der Epoche von… Mehr dazu