Mike NYK

legend
Erhaltene "Hilfreich"-Stimmen für Rezensionen: 87% (72 von 83)
Ort: Augsburg , Germany
 

Rezensionen

Top-Rezensenten Rang: 12.695 - Hilfreiche Stimmen insgesamt: 72 von 83
Währungskrieg: Der Kampf um die monetäre Weltherrs&hellip von James Rickards
1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Währungskriege, 14. August 2013
Am Anfang des Buches, kommt sich der Leser vor, als wäre er in einem Krimi gelandet.
James Rickards erzählt, wie das Militär, er selbst und ein paar weitere Finanzwirtschaftsexperten, im Auftrag der US-Regierung, einen Währungskrieg simulieren.

Man braucht überhaupt keine Panzer, Kampfjets oder Kriegsschiffe um komplette Volkswirtschaften zu vernichten - es reicht ein Währungskrieg.

Anschließend schreibt der Autor über die Gründung der FED, den Goldstandard und die drei großen Währungskriege: 1921 - 1936, 1967 - 1987 und 2010 -
Leidtragende sind immer die Menschen der betroffenen Länder, sie… Mehr dazu
Propaganda: Die Kunst der Public Relations von Edward Bernays
2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen tolles Buch, 14. August 2013
Habe ich überhaupt eine eigene Meinung, oder ist meine Meinung das Ergebnis von geschickter Manipulation meines Denkens? - diese Frage stellt sich der Leser im laufe des Buches.

Bernays beschreibt die Kunst der Propaganda im Bezug auf Bildung, Sozialwesen, Politik, Wirtschaft etc..

Wenn man beachtet wie alt das Buch ist, könnte man erschrecken. Wie sieht es heute erst mit der Propaganda in Politik, Wirtschaft und Medien aus? Wo fängt sie an und wo hört sie auf?

Ein tolles kurzes Beispiel der Public Relations aus dem Buch:

Ein Fleischgroßhändler, der mit einer Werbekampagne der alten Schule mehr Speck verkaufen will,… Mehr dazu
Verdummt noch mal! Dumbing us down: Der unsichtbar&hellip von John Taylor Gatto
2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen unbedingt lesen, 14. August 2013
Ich mach es kurz - es sollte wirklich jeder lesen, egal ob man Kinder hat oder nicht.

Es ist eines der Bücher, die einem wirklich noch lange im Kopf bleiben.

John T. Gatto bringt äußerst präzise auf den Punkt, was an diesem System der "Beschulung" falsch läuft.
"Wir brauchen nicht mehr Schule, sondern weniger" sagt er - und damit hat er völlig recht.

Egal ob Individualität, Neugierde, Lernbereitschaft, Gemeinschaftssinn, Freude etc., die Schule nimmt so gut wie alles davon und zerstört nebenbei auch noch die Familie und das Verständnis füreinander. Gatto sieht in der Schule sogar ein Angriff auf das… Mehr dazu