ARRAY(0xacaa1630)
 

RK, Germany

 
Top-Rezensenten Rang: 9.990
Erhaltene "Hilfreich"-Stimmen für Rezensionen: 81% (264 von 325)
 

Beiträge


Top-Rezensenten Rang: 9.990 - Hilfreiche Stimmen insgesamt: 264 von 325
Restless Idylls von Tropic of Cancer
Restless Idylls von Tropic of Cancer
3 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Mein Album des Jahres, 8. Dezember 2013
Der nach einigen Singles und EPs erste Longplayer der brasilianischstämmigen Amerikanerin Camella Lobo ist ein schwarzer Diamant, ein Gütesiegel, das ich nur wenigen Alben wie etwa Joy Divisions "Unknown Pleasures" verleihe. Lobo selbst bezeichnet ihr Debütalbum als optisch und musikalisch "heller" als frühere Veröffentlichungen und mag sich nicht in der Goth-Ecke positioniert sehen, aber ihre minimalistische Ambient-Darkwave-Melange ist immer noch von einer die Sonne verdunkelnden Melancholie. Die Singleauskopplung "More Alone" hat noch ansatzweise Hit- und Tanzflächenpotenzial, die übrigen, langsameren Stücke gleichen mehr düsteren… Mehr dazu
The Letters of William S. Burroughs: Volume I: 194&hellip von William S. Burroughs
Eine Kompilation früher Briefe Burroughs' (die er im Alter zwischen 31 und 45 Jahren schrieb), die einen spannenden Einblick in die Persönlichkeit des umstrittenen Autors gibt und unter anderem die chaotische Entstehungsgeschichte von "Naked Lunch" dokumentiert. Ein Brief enthält sogar ein Gedicht (eine Rarität im Schaffen des Autors), das Burroughs einem jungen Mann widmete, in den er unglücklich verliebt war.

Leider ist die Druckqualität der Taschenbuchausgabe eine Katastrophe. Entweder handelt es sich um einen schlechten Digitaldruck, oder die Seiten der ursprünglichen Hardcoverausgabe wurden per Scan erfasst und schlecht verarbeitet: Die… Mehr dazu
Literary Outlaw: The Life and Times of William S. &hellip von Ted Morgan
Einen "hektischen, geistlosen Journalistenstil" bescheinigte Autor Gore Vidal den Biografen der Beat-Autoren; ob er hierzu auch Ted Morgans Burroughs-Biografie zählte ist nicht belegt, verdenken könnte man es ihm nicht. Zugegeben, Morgans Buch zeichnet nicht nur ein facettenreiches Bild des provokativen Autors, sondern erweckt auch in detaillierten Schilderungen Milieu und Zeitgeschehen zum Leben und räumt in fast schon erschöpfenden Nebensträngen auch weniger bekannten Autoren und schillernden Persönlichkeiten Platz ein. Dem gegenüber steht leider ein schnoddriger, fast schon boulevardpressenartiger Stil. Sätze wie "He had performed his Van Gogh act,… Mehr dazu