ARRAY(0xa872fa98)
 

Josefine Gottwald

"Ewigewelten"
(REAL NAME)
 
Erhaltene "Hilfreich"-Stimmen für Rezensionen: 69% (31 von 45)
Ort: Dresden, Sachsen
Geburtstag: 5. Februar
In eigenen Worten:
Naturwissenschaftlerin und Fantasy-Autorin.

Interessen
Fantasy, SciFi, Historie, Kinder- und Jugendbuch, Thriller, Horror

Häufig verwendete Tags
 

Beiträge


Top-Rezensenten Rang: 131.376 - Hilfreiche Stimmen insgesamt: 31 von 45
Die Theatergräfin von Ralf Günther
Die Theatergräfin von Ralf Günther
»Konnte es sein, dass unter orientalischem Tuch Freiheit und Unbekümmertheit wohnten und nicht die Scham, wie in Europa?« Nicht nur im Deutschland des 19. Jahrhunderts war dieser Gedanke für eine Frau revolutionär, auch heute fühlen die Leserinnen mit Ralf Günthers Protagonistin. Ida Gräfin von Hahn will völlig frei und unabhängig sein und lässt sich dabei von der orientalischen Lebensweise inspirieren.

Durch den Tod ihres Gatten glaubt sich die Gräfin ungebunden, lässt Hof und Sohn zurück und flieht vor der Langeweile, der Häuslichkeit, der Verantwortung. Sie stürzt sich ins Abenteuer, bereist den Orient;… Mehr dazu
Weltenend: Zeitenwende 1 von Mark Chadbourn
Weltenend: Zeitenwende 1 von Mark Chadbourn
3.0 von 5 Sternen Mächtig schicksalsträchtig, 20. Januar 2014
Eine melancholische Stimmung umgibt England während der Zeitenwende. Dem Zeitalter der Technik steht das Ende bevor: Autos fahren nicht mehr, die Stromversorgung bricht zusammen, die Menschen meiden die Straßen und durch Risse zu einer parallelen Welt drängt sich eine düstere Bedrohung. Die alten keltischen Götter Túatha Dé Danann suchen nach den »Brüdern und Schwestern der Drachen«, die ihnen im Kampf gegen grausame Fomorii helfen sollen.

Church, ein Archäologe, der genauso gut Architekt sein könnte, versinkt gerade in Vorwürfen und Selbstmitleid, als er eines Nachts Ruth begegnet  und mit ihr zusammen in Ohnmacht… Mehr dazu
Ach du fröhliche: Ein Weihnachtsroman von Ralf Günther
4.0 von 5 Sternen Schöne Bescherung!, 17. Dezember 2013
Jeder, der sich seinen Vater gefesselt mit einer Lichterkette vorstellen kann, hat genug Humor, um sich mit dieser Lektüre die Adventszeit zu versüßen!

Familienvater Jobst Bethmann ist umgeben von Karikaturen: Der Hartz-IV-Weihnachtsmann, der kriminelle Türke und seine Freundin, die in den Wehen liegt, der naseweise Halbstarke (sein Sohn), die emanzipierte Managerin (für männliche Unterwäschemodels), die nur einmal im Jahr in der Küche steht, und eine Handvoll begriffsstutzige, aber dafür umso impulsivere Polizeibeamte, die  stets auf ihre Karriere bedacht  an diesem Abend ungefähr jeden mindestens einmal verhaften. Es beginnt… Mehr dazu

Wunschzettel