P. Boger

"smackem"
(REAL NAME)
 
Erhaltene "Hilfreich"-Stimmen für Rezensionen: 56% (35 von 63)
Ort: Vor dem Fenster
 

Rezensionen

Top-Rezensenten Rang: 3.148.162 - Hilfreiche Stimmen insgesamt: 35 von 63
Chickenfoot von Chickenfoot
Chickenfoot von Chickenfoot
3 von 11 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
Das Debütalbum von Chickenfoot bietet ordentliche Rockmusik, technisch prima umgesetzt und klar produziert. Als stärkste Nummern bleiben "Sexy little thing" und "Oh Yeah" hängen, der Rest der Kompositionen geht leider eher als Mittelmaß durch.
Sammy Hagar macht wie gewohnt einen tollen Job, schön dass er noch so gut bei Stimme ist. Michael Anthony und Chad Smith bilden eine Rythmusfraktion der Weltklasse, die mit Smiths perkussivem Drum-Sound und Anthonys stets songdienlichem Groove das ganze Album trägt.
Der nach dem etwas unaufregenden Songmaterial zweite Wehrmutstropfen hört auf den Namen Joe Satriani. Der ist zwar technisch brilliant und… Mehr dazu
Prinz Eisenherz. Hal Foster-Gesamtausgabe, Band 3.&hellip von Harold Foster
6 von 6 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen ...endlich!, 19. November 2007
Der Bocola-Verlag legt hier endlich die würdige Prinz Eisenherz Ausgabe vor, auf die der deutschsprachige Markt schon lange gewartet hat.
Das leicht übergroße Format ist klug gewählt, die Coloration originalgetreu und sehr sorgfältig restauriert. Die schlampig nachcolorierte Carlsen-Ausgabe und die demütigend lieblose "neue" Melzer Edition sind hier als Referenzen unangebracht: diese Eisenherz-Ausgabe spielt in einer Liga mit der legendären Splitter-Edition und den schönen schwarz/weißen Melzer Bänden aus den Achtzigern.
Die Übersetzung durch Comic-Koryphäe Wolfgang J. Fuchs ist erwartungsgemäß gut gelungen;… Mehr dazu
A Matter Of Life And Death (Limited Edition mit Bo&hellip von Iron Maiden
4 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Maiden in voller Größe, 16. September 2006
Nach dem Totalausfall "Dance of Death" waren meine Erwartungen an die neue Maiden-Scheibe recht gering. Nach dem müden Opener "Different World" fand ich meine Befürchtungen auch schon fast bestätigt, doch danach kam "These Colours Don't Run", und ich fand mich nach dem Song mit Nackenschmerzen und völlig außer Atem wieder! Das beste ist, daß es danach gerade so weitergeht: "Brighter Than a Thousand Suns", "The Longest Day" und vor allem Steve Harris' Monumentalepos "For the Greater Good of God" sind Kracher allererster Güte, die jedem Maiden-Fan das Herz aufgehen lassen.

Die Scheibe ist wesentlich düsterer und rifforientierter als die… Mehr dazu