Zendor

 
Erhaltene "Hilfreich"-Stimmen für Rezensionen: 56% (141 von 251)
Ort: Land Brandenburg
 

Beiträge


Top-Rezensenten Rang: 3.271.171 - Hilfreiche Stimmen insgesamt: 141 von 251
Aus Teufels Topf. Die neuen Risiken beim Essen. von Hans-Ulrich Grimm
29 von 29 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Pflichtlektüre, 2. August 2006
Bei der Diskussion um Lebensmittel und deren Qualität und Preis hört man oft als Argument für billige Massenware: "Wenn es schädlich wäre, dürfte es ja nicht verkauft werden. Es gibt ja schließlich strenge Gesetze und Kontrollen." Beide Annahmen sind falsch, wie Hans-Ulrich Grimm eindrucksvoll in seinem sorgfältig recherchierten Buch zeigt. Der Autor führt die Risiken der modernen industriellen Nahrungsmittelproduktion anhand einer Vielzahl sehr konkreter Beispiele aus, ohne dabei ins Reißerische abzugleiten.

Das Buch ist in einer gepflegten, unterhaltsamen und klaren Sprache geschrieben und dank der unreformierten Orthographie… Mehr dazu
Texas - Doc Snyder hält die Welt in Atem <b>DVD</b> ~ Peter Thoms
10 von 57 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen Nur für hartgesottene Fans, 18. April 2006
Naja, ich bin ja eigentlich auch fast(!) ein Helge-Fan, aber "Texas" ist meiner Meinung nach der schlechteste seiner Filme (wobei ich "Jazzclub" noch nicht gesehen habe). Helge macht hier wirklich, was er will: dumm rumstehen oder ein bißchen die Gitarre vergewaltigen. Der Film ist richtig Trash. Nur mit Mühe kann man zwischen den Szenen einen Zusammenhang erkennen (oder besser gesagt: selbst herstellen), manches wirkt selbst für H.-S.-Verhältnisse ZU unfertig und improvisiert.

Übrigens wird man selbst beim "Bonus"-Material auf der DVD noch verschaukelt, zum Beipiel mit dem angeblichen Interview mit Helge Schneider: dieses besteht aus zwei Fragen, die… Mehr dazu
Barfuss <b>DVD</b> ~ Johanna Wokalek
Barfuss DVD ~ Johanna Wokalek
8 von 12 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
Schade. Der Plot ist gut, der Stoff sehr interessant, aber die Umsetzung mit Ausnahme der großartigen Leistung von Johanna Wokalek in der weiblichen Hauptrolle enttäuschend. Til Schweiger zeichnet für Drehbuch und Regie verantwortlich und vergibt die Chance, einen wirklich bewegenden Film zu machen, der sich nicht auf die Reproduktion von Bilder-Klischees (Frau auf weißem Pferd galoppiert neben Auto, das Haar weht im Wind...) und durchgestylter Beleuchtung inklusive Designer-Farbklima beschränkt. Nichts gegen das technische Handwerk: dieses ist perfekt und professionell (im Gegensatz zum plumpen und stümperhaften Product-Placement), aber das reicht nun mal… Mehr dazu