Theo Rettich

 
Erhaltene "Hilfreich"-Stimmen für Rezensionen: 56% (36 von 64)
 

Rezensionen

Top-Rezensenten Rang: 51.227 - Hilfreiche Stimmen insgesamt: 36 von 64
Sunbed Geleinlagen waschbar Gr.37-50 Gel Einlegeso&hellip Sunbed
3 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Sind halt Größe 50, 18. März 2014
Das Gel, so scheint mir, verteilt den Druck etwas gleichmäßiger auf den ganzen Fuß, als andere Materialien. Wir waren jetzt 5 Tage in Berlin und sind gelaufen, bis die Füße qualmen. Ich behaupte mal, dass ich ohne diese Einlagen nicht so weit gekommen wäre. einen Tacken breiter könnten sie für meine Füße sein, aber welche Alternativen gibt es, wenn man Gr. 50 hat? Auch frage ich mich, wie es wohl wäre, wenn die Einlagen am Vorderfuß/Ballen etwas dicker gepolstert wären und nicht gar so platt (mehr so wie an der Ferse).
Ich finde die Einlagen jedenfalls viel besser als das was die Schuhindustrie ab Werk in die Schuhe… Mehr dazu
Canton DM 50 3-Wege Bassreflex aktive Soundbar (20&hellip von Canton
9 von 11 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Für unsere Zwecke optimal, 27. Januar 2014
Wir besitzen einen Sony 40 Zoll Fernseher. Der Fernseher steht in einem L-förmigen Raum (Wohnzimmer, Essbereich, Küche) dazwischen alles was man an Möbeln so hat (Couchgarnitur, Esstisch, Stühle usw.) Warum sage ich das? Ich will damit sagen, dass wir nicht in einem Tonstudio mit Eierkartons an den Wänden wohnen und dass wir uns auch nicht um den optimalen Punkt für den ultimativen Hörgenuss prügeln, sondern jeder eben so auf der Couch und im Sessel "fläzt", wie es ihm bequem ist. Der LCD Fernseher steht in einer Art Alkoven, will sagen: Er ist von allen Seiten umbaut und nur nach vorne ist das TV-Möbel offen.
Ich suchte nach der… Mehr dazu
Die Seidenweberin: Roman von Ursula Niehaus
Die Seidenweberin: Roman von Ursula Niehaus
Am Anfang wurde meine Neugier beim Lesen des Buches geweckt. Die Geschichte, die sich entwickelte schien alles her zu geben was man für ein solches Buch braucht. Klar, "armes Waisenkind beginnt Lehre bei böser Tante mit genauso böser Tochter" ist jetzt wirklich nichts bahnbrechend neues, aber um es im Winter zu lesen schien es mir gerade richtig. Je länger ich nun aber in dem Buch lese (bin im letzten Drittel und weiß nicht, ob ich es fertig lesen kann) um so öfter und schneller lege ich es wieder weg. Ich glaube die Autorin ist einfach eine zu nette Frau für so ein Buch. Sie mag ihren Figuren nicht weh tun und leidet förmlich mit ihnen. Immer wenn… Mehr dazu