W. Steinhoff

(REAL NAME)
 
Erhaltene "Hilfreich"-Stimmen für Rezensionen: 60% (51 von 85)
 

Rezensionen

Top-Rezensenten Rang: 58.822 - Hilfreiche Stimmen insgesamt: 51 von 85
Can't We Talk about Something More Pleasant?: A Me&hellip von Roz Chast
5.0 von 5 Sternen Sollte jeder Lesen, 11. Juli 2014
Wenn man seine alten Eltern verloren hat, wird man sagen: Ja genauso war es. Wenn sie noch leben: ja genauso wird es sein. Und wenn man selber langsam alt wird: geniess jeden Tag, Gevatter Tod kommt nicht auf leisen Sohlen im Schlaf.
Ein fantastischer Comic, ein Lehrbuch, ein Lesespass, nicht wegzulegen vor dem Ende, manche Dinge kann man mit Bildern besser sagen als mit Worten. Und trotz des traurigen Themas kann man schmunzeln und sich daran freuen die Geschichte von Roz' Eltern zu lesen.
Floating City: Hustlers, Strivers, Dealers, Call G&hellip von Sudhir Venkatesh
2 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
The Author describes his interviews and contacts with people ( Men and women) working in the illegal underground economy of drugs and prostitution in New York. In the end one not only understands their motivation but also that this economy which we see as 'crime' and a nuisance from the perspective of our legal economy/lifestyle is their means to earn a living for themself and the persons which depend on them and to prosper in life.
When you read this book you'll understand what it means to the human beings living in the favelas in Rio when Police invades their neighbourhood and tries to destroy their underground economy: No food for children, no medical treatment for the sick and no… Mehr dazu
Der Distelfink: Roman von Donna Tartt
Der Distelfink: Roman von Donna Tartt
1 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
Ein tolles Buch. Die Autorin beschreibt wie Theo Decker durch einen schrecklichen Verlust/eine Gewalttat aus der Bahn geworfen wird und fortan dahintreibt und sich nie wieder von diesem Schrecken erholen wird.
Den Verlust der Geborgenheit in der Beziehung mit der Mutter kann die Hauptperson Theo Decker nie überwinden. Er versinkt in Depressionen und Drogensucht. Der an die Kette angebundene Distelfink als Symbol der verlorenen Träume und der Unmöglichkeit seinem Leben zu entfliehen.
Am Ort seines Unglücks, wo seine Mutter starb, trifft er auf die Frau und das Bild, die sein Leben fortan begleiten werden ("man sieht jemanden oder ein Bild und ist von dieser… Mehr dazu