Christian Günther

(TOP 50 REZENSENT)   (REAL NAME)
 
Top-Rezensenten Rang: 49
Erhaltene "Hilfreich"-Stimmen für Rezensionen: 87% (6.319 von 7.292)
Geburtstag: 29. August
 

Beiträge


Top-Rezensenten Rang: 49 - Hilfreiche Stimmen insgesamt: 6319 von 7292
Poem-Leonard Cohen in Deutscher Sprache von Various
23 von 26 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Liebesarbeit, 19. September 2014
Tribute-Alben  unterstellen wir mal positiv, daß sie fast immer respektvoll gemeint sind und sich vor dem Geehrten verneigen wollen, und unterstellen wir negativ, daß sie ebenfalls fast immer auch kommerziell motiviert sind und hoffen vom Status und Erfolg des Geehrten zu partizipieren - können sehr gründlich mißlingen. Erst recht, wenn nicht nur ein Künstler einen anderen ehrt, sondern eine ganze Armada von Musikern unterschiedlichster musikalischer Heimat über das Werk eines wehrlosen Ehrempfängers hereinbricht.

Einige Indizien lassen einen Poem  Leonard Cohen in deutscher Sprache recht mißtrauisch, zumindest nicht allzu… Mehr dazu
Popular Problems von Leonard Cohen
Popular Problems von Leonard Cohen
53 von 58 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
Keines der Booklets der zwölf Cohen-Alben zuvor war so stark bebildert. Ganze zehn zur Zeichnung verklärte Fotografien des ab übermorgen 80jährigen finden sich im Textheftchen zum neuen Album "Popular problems". Und alle zeigen ihn in verschiedenen Posen: mal als Stilikone, mal im Gewand eines buddhistischen Mönchs, mal in der schlichten Eleganz eines Gentleman und auch mal ganz ohne Hose, mal kniend, mal hockend, mal im Schneidersitz - aber immer Schuhe putzend! Tatsächlich entfalten schon diese Bilder beim Betrachter eine leichte Vorwirkung dessen, was Cohens Musik gemeinhin bewirkt: Beruhigung, Milde, Nachdenklichkeit, auch Melancholie und die Ahnung, dass… Mehr dazu
Kaprizen (Doppel-CD) von Jan Drees
Kaprizen (Doppel-CD) von Jan Drees
2 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
Zugegeben: ich hatte erst einmal ein Wörterbuch zu bemühen, um mir den Titel des Albums verständlich zu machen. Da wandelt man aufrechten Hauptes selbstsicher durch die Gefilde der Rhetorik und Linguistik, glaubt sich fest in den Satteln des Wortschatzes und der Wortfindung und strauchelt schon am Titel des neuen Kunze-Werks (jaja, eigentlich Jan Drees; dazu später mehr). Nun, um Ihnen die Schmach der Wortbedeutungssuche zu ersparen, schon im Titel zur Rezension der Sinninhalt des kaum verwendeten Wörtchens. Und siehe da: wie passend!

Seit Kunze zum Jahreswechsel 2003/04 seinen bald ein Vierteljahrhundert immer wieder verlängerten Plattenvertrag mit… Mehr dazu

Wunschzettel