Wolfgang Wagner

(REAL NAME)
 
Erhaltene "Hilfreich"-Stimmen für Rezensionen: 81% (530 von 657)

 

Rezensionen

Top-Rezensenten Rang: 20.876 - Hilfreiche Stimmen insgesamt: 530 von 657
Griechenland: Ein Länderporträt (Diese Buchreihe w&hellip von Eberhard Rondholz
2 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
Griechenland ist nach wie vor ein beliebtes Urlaubziel. Viele unternehmen Studienreisen, sei es auf der Suche nach dem klassischen Altertum oder auf den Spuren des Apostels Paulus. Doch das gegenwärtige Griechenland ist noch immer weithin unbekannt oder - schlimmer noch - vorurteilsbeladen, wie die jüngste Stimmungsmache der Medien angesichts der Finanzkrise offenbart. Da sind die Griechen wieder Schurken wie bei Karl May oder faul wie der Taugenichts Alexis Sorbas. Unbewusst fließt unseren Journalisten das Wort "Sauvolk" in den Computer, das der Nazi-General Le Suire in die Welt setzte. Von dem will man aber so wenig wissen wie überhaupt vom deutschen Kriegsterror… Mehr dazu
Mein Sonnenkind: Wie ich meine Tochter beim Amokla&hellip von Hardy Schober
9 von 54 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Gegen die Waffennarren, 23. Februar 2012
Das Buch ist unbedingt lesenswert für alle, die nicht als Waffennarren sich das Gehirn vernebeln lassen. Ich habe den Autor persönlich nach dem Amoklauf kennengelernt und mit ihm und anderen Beteiligten eine sehr anerkannte Tagung durchgeführt. Alle Kenner der Materie haben damals schon gespürt, dass die Waffenlobby und viele Schützenvereine gegen jede Verschärfung des Waffengesetzes mobilisieren. Die völlig unsachliche Kritik an diesem Buch gehört dazu.
Der Autor schildert verständlicherweise sehr emotional seine eigene Anteilnahme an dem furchtbaren Geschehen, berichtet aber auch viele Einzelheiten vom Tathergang, die nicht allen bekannt… Mehr dazu
Bethlehem Zwischen Weihrauch und Tränengas von Ulrich Kadelbach
4.0 von 5 Sternen Neues aus Palästina, 11. Januar 2012
Bücher über Israel und Palästina gibt es wie Sand am Meer. Warum soll man deshalb dieses Buch lesen? Weil es mit Sympathie für die leidenden Menschen in Palästina und Israel geschrieben ist, weil es historische Kenntnisse verrät und weil es wertvolle Erfahrungen eines menschenrechtlichen Engagements mitteilt. Kadelbach war drei Monate im Jahr 2010 als Ökumenischer Beobachter in Bethlehem. Das "Ökumenische Begleitprogramm in Palästina und Israel", kurz nach der englischen Abkürzung EAPPI genannt, wurde 2002 vom Ökumenischen Rat der Kirchen ins Leben gerufen, um Menschenrechtsverletzungen zu beobachten und möglichst zu verhindern… Mehr dazu