ARRAY(0xa35a90e4)
 

A. Huck

(REAL NAME)
 
Erhaltene "Hilfreich"-Stimmen für Rezensionen: 68% (239 von 352)
 

Rezensionen

Top-Rezensenten Rang: 1.062.122 - Hilfreiche Stimmen insgesamt: 239 von 352
Tal der Wölfe [2 DVDs] <b>DVD</b> ~ Necati Sasmaz
Tal der Wölfe [2 DVDs] DVD ~ Necati Sasmaz
7 von 13 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
Mich hat der Film beeindruckt. Da ich beruflich fast ein Jahr im Irak gelebt habe und das auch noch im Kurdengebiet Sulaymaniya. Ich habe die Amerikaner dort Einsätze fahren sehen, und auch Sicherheitsfirmen wie Black Water erlebt. Der Film übertreibt nicht, er zeigt wie willkürlich hier mit Menschen umgegangen wird. Und das es einfache Leute sind, die bei einer Hochzeit in die Luft schießen, was ein ganz normaler Brauch ist, und dafür von den Amerikaner verhaftet werden. Die Eingeflochtene Story über den Arzt der Iraker als Organspender missbraucht, ist vorstellbar, aber erscheint mir selber aus der Luft gegriffen. Ansonsten, 50% von dem Film ist so, wie ich… Mehr dazu
Der weiße Ritter von R. Garcia y Robertson
Der weiße Ritter von R. Garcia y Robertson
0 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen Und wo ist nun der weiße Ritter?, 20. September 2007
Beim lesen hatte ich das Gefühl das hier versucht wurde einen historischen Roman, in ein
E- Book zu verwandeln, dabei sind Rechtschreibfehler passiert und es wurde anscheinend vergessen nachzukoregieren.

Die Geschichte beginnt noch recht spannend, dann labert sich das ganze so ein, und man muss sich anstrengen nicht ganze Passagen einfach nur zu überlesen, da wirklich nicht mehr viel Interessantes passiert.

Ich empfehle sich einen anderen Historischen Roman zu kaufen, da dieser nicht wirklich unterhaltsam ist, und einen ab der Mitte mehr langweilt, als unterhält.
Das Treibhaus. SZ-Bibliothek Band 27 von Wolfgang Koeppen
2 von 11 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
Er erwachte. Er erwachte früh. Er erwachte nach unruhigem Schlaf. Er erwachte im Getto.

Dies ist ein Absatz aus dem Buch, und so geht es weiter, über quälende 170 Seiten. Anstatt Aussagen in einem oder zwei Sätzen zu schreiben, werden Dinge umschrieben, noch mal umschrieben, und noch einmal überarbeitet, und das ganze soll man dann noch begeistert lesen, und als Höhepunkt der Literatur feiern.

Ich bin ein begeisterter Leser, auch schwerer und anspruchsvoller Literatur, aber das Treibhaus, liest sich schleppend. Sätze werden wiedergekäut, und einem nochmals untergeschoben, als wäre man zu blöd sie beim ersten Mal zu… Mehr dazu

Wunschzettel