MM1981

 
Top-Rezensenten Rang: 2.734
Erhaltene "Hilfreich"-Stimmen für Rezensionen: 91% (258 von 283)
Ort: Freiburg
 

Rezensionen

Top-Rezensenten Rang: 2.734 - Hilfreiche Stimmen insgesamt: 258 von 283
Der Trinker: Roman von Hans Fallada
Der Trinker: Roman von Hans Fallada
Vor einigen Jahren habe ich im Fernsehen die sehr eindringliche und authentische Verfilmung von Hans Fallada's "Der Trinker" mit Harald Juhnke gesehen - zumal mit einem Hauptdarsteller, der selbst zeitlebens ein Alkoholproblem hatte. Hierdurch wurde ich auch neugierig auf den Roman. Die Geschichte um den Kaufmann Erwin Sommer, der binnen weniger Wochen aus seinem bürgerlichen Leben in die Alkoholsucht abgleitet, die der Verfilmung zugrunde liegt, ist von Hans Fallada unprätentiös und schnörkellos erzählt. Der Roman gliedert sich im Wesentlichen in zwei Teile. Im ersten schildert Fallada, wie Erwin Sommer alkoholabhängig wird, seine Ehe zerbricht und sein… Mehr dazu
Das Fest des Ziegenbocks: Roman (suhrkamp taschenb&hellip von Mario Vargas Llosa
1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
Der Peruaner Mario Vargas Llosa legt mit "Das Fest des Ziegenbocks" einen hoch komplexen und mit knapp 770 Seiten recht umfangreichen Roman über die dominikanische Republik zur Zeit der Trujillo-Diktatur vor. Urania, die Tochter des bei Diktator Trujillo - der wegen seines teuflischen Wesens "der Ziegenbock" genannt wird - in Ungnade gefallenen Senators Cabral kehrt 30 Jahre nach dem Ende des Schreckensregimes aus den USA in die Hauptstadt Santo Domingo zurück. In zahlreichen Rückblenden gibt Llosa Einblick in Uranias privilegiertes Leben in einer Zeit, als sich ihr eigener Vater dem Regime und seinem hochintelligenten Zeremonienmeister Trujillo geradezu anbiederte, um seine… Mehr dazu
Die Musik des Zufalls von Paul Auster
Die Musik des Zufalls von Paul Auster
Ich bin mir schon einige Zeit unschlüssig darüber, was ich von den teils doch recht konstruiert wirkenden Werken Paul Austers halten soll. Sicher lebt seine Erzähltechnik von Brüchen in der Handlung, unerwarteten Wendungen oder dem plötzlichen Einbruch des Fantastischen in eine als "real" zu bezeichnende Welt, was - wie ich finde - einen großen lierarischen Reiz hat. Nicht wenigen Autoren gelingt zudem eine funktionierende Mischung aus Fragmenten von Science Fiction, Höhenkamm, Kriminalroman und Nonsense. Einen Roman indessen, der mich wirklich in jeder Hinsicht überzeugt hätte, habe ich von ihm - wenn man "Mann im Dunkel" einmal außen vor… Mehr dazu