wiebke_1985

 
Erhaltene "Hilfreich"-Stimmen für Rezensionen: 84% (147 von 176)
 

Beiträge


Top-Rezensenten Rang: 2.816.883 - Hilfreiche Stimmen insgesamt: 147 von 176
Lügen: Roman von Elke Naters
Lügen: Roman von Elke Naters
4 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Alles andere als hirnlos!!!, 25. September 2005
Ich habe Elke Naters Roman "Lügen" geschenkt bekommen und zwar vor knapp zwei Jahren. Erst wollte ich dieses Buch gar nicht lesen. Ich habe eine Abneigung gegen hirnlose Texte, in denen das Wort Lippenstift und die Namen gewisser Designer pausemlos vorkommen. Ich dachte, dass "Lügen" ein solcher Roman sei und daher habe ich ihn erst einmal zur Seite gelegt. Nun bin ich doch noch dazu gekommen Elke Naters Roman zu lesen und bin begeistert.
Der Roman handelt von Augusta, die Single ist und Angst hat als neurotisches Wrack angesehen zu werden. Tatsächlich beobachtet sie ihre beste Freundin und Feindin zugleich, die früher Bärbel, Babsi und Barbara hieß und… Mehr dazu
Heißer Sommer: Roman von Uwe Timm
Heißer Sommer: Roman von Uwe Timm
13 von 14 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Interessant, spannend, rührend!, 15. September 2005
Ich weiß nicht, wie ich diesem Roman gerecht werden kann. Ich versuch es einfach.
Ulrich Greiner schrieb in der FAZ über „Heißer Sommer": „(...) Timm hat mit diesem sympathisch-ehrlichen Roman über die Studentenbewegung recht, es war so, wie er sagt."
Ich weiß nicht, ob der Roman „Heißer Sommer" tatsächlich ehrlich ist. Ich war schließlich nicht dabei. Er wirkt jedenfalls, so weit ich das beurteilen kann, sehr authentisch und ist in sich durchaus schlüssig. Sympathisch ist der Roman in jedem Sinne.
Timm hat eine Erzählperspektive gewählt, die dem Leser Ullrichs Gedanken nahe bringt. Fast wirkt es… Mehr dazu
Die Räuber
34 von 37 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
Ich möchte es gleich vorwegnehmen: Lesen Sie „De Räuber" von Friedrich Schiller. Sicherlich gibt es viele gute Theaterinszenierungen. Leider beschränken sich diese jedoch auf den Terrorismus. Diese Tatsache ist mehr als bedauerlich.
Schillers „Die Räuber" wird meistens in die Epoche des Sturm und Drangs eingeordnet. Gefühle und Triebe werden in dieser Epoche dem Verstand gegenübergestellt. Meiner Meinung nach ist Schillers Drama jedoch weit mehr als nur ein Stück des Sturm und Drangs. Friedrich Schiller, der dieses Stück in sehr jungen Jahren verfasst hat, muss seiner Zeit weit voraus gewesen sein. Er stellt dem verstandorientierten… Mehr dazu