Sebastian Rosenberger

"Philologos"
(REAL NAME)
 
Erhaltene "Hilfreich"-Stimmen für Rezensionen: 68% (109 von 160)
Ort: Heidelberg
 

Rezensionen

Top-Rezensenten Rang: 163.259 - Hilfreiche Stimmen insgesamt: 109 von 160
Die Nibelungen <b>DVD</b> ~ Paul Richter
Die Nibelungen DVD ~ Paul Richter
9 von 12 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Monumental, 15. Mai 2013
Wenn eine fast 90 Jahre alte Verfilmung des Nibelungen-Stoffes trotz einiger Nachfolger immer noch (zurecht) als die beste gilt, so spricht das nicht nur gegen die späteren Filmschaffenden, sondern vor allem für die Qualität von Fritz Langs Monumentalwerk. Von den schauspielerischen Leistungen über die Sets bis zur Kameraführung - besser kann man es nicht machen.
Das Drehbuch hält sich weitgehend an das mittelhochdeutsche Nibelungenlied, nur einige Stellen werden ausgespart (so wird etwa die unheilverkündende Reise der Burgunden/Nibelungen zur Etzelburg auf den Aufenthalt bei Rüdiger reduziert) oder aus der nordischen Sagentradition ergänzt… Mehr dazu
Neppomuk's Rache von Erste Allgemeine Verunsicherung
Neppomuk's Rache von Erste Allgemeine Verunsicherung
3 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
Der Nachfolger von "Liebe, Tod & Teufel" kommt an dieses grandiose Album nicht ganz heran, hebt sich aber dennoch weit über den Durchschnitt. Im typischen EAV-Stil mischen sich bissige Satiren mit purem Nonsens - manchmal ist nicht einmal zu entscheiden, in welche Kategorie ein Song gehört.
Nach einem kurzen Intro beginnt "Neppomuks Rache" mit einem ironischen Abgesang auf die untergegangene Donaumonarchie, die durch die "schrägen Töne" der Popmusik abgelöst wurde. Walzer und Radetzkymarsch statt Rock'n'Roll - damit soll das degenerierte Österreich wieder zu altem Glanz geführt werden; das respektlose Cover des Albums zeigt, was von solchen… Mehr dazu
Liebe, Tod und Teufel Teil 1 von Erste Allgemeine Verunsicherung
Liebe, Tod und Teufel Teil 1 von Erste Allgemeine Verunsicherung
2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Plötzlich wieder aktuell, 28. April 2011
Ich bin mit der EAV aufgewachsen, hatte sie aber in den letzten zehn Jahren überhaupt nicht mehr im Bewusstsein. Die Reaktorkatastrophe von Fukushima brachte mich dazu, mich an "Burli" zu erinnern, den Song, in dem die EAV die Katastrophe von Tschernobyl satirisch kommentierte: Burli ist ein "Mutantenwastl", der aus einer "kleinen Havarie" in einem Kernkraftwerk hervorgegangen ist; er hat einen Wasserkopf, einen Pilz auf dem Schädel, drei Ohren auf jeder Seite, "an jeder Hand zehn Finger, und Hände hat er vier, keiner spielt so schnell Klavier". Nebenbei wird die Sparsamkeit von Burlis Eltern auf unnachahmlich boshafte Weise karikiert: "Das Geld wird immer knapper, doch es… Mehr dazu

Wunschzettel