Pablo Rossini

 
Erhaltene "Hilfreich"-Stimmen für Rezensionen: 91% (48 von 53)
 

Rezensionen

Top-Rezensenten Rang: 29.049 - Hilfreiche Stimmen insgesamt: 48 von 53
Zum Kaukasus 1941-1942: Aus dem Tagebuch und Brief&hellip von Helmut Blume
Der Autor, später Prof. für Physische Geografie, beschreibt seine Erfahrungen, die er als junger Soldat zwischen September 1941 und Februar 1943 an der Ostfront gemacht hat. In dieser Zeit war er Richtkanonier im Panzer-Artillerie-Regiment 13, II. Abteilung, 6. Batterie, das zur 13. Panzerdivision gehörte und dessen Garnisonsstadt Magdeburg war. Als Teil der Heeresgruppe A stieß die Panzerdivision zum Kaukasus vor, wurde im November 1942 bei Ordshonikidse im Kaukasus eingekesselt und zog sich nach der Befreiung aus dem Kessel bis Ende Februar 1943 hinter den Kuban-Brückenkopf bei Slawjansk zurück.

Im Mittelpunkt der Auszüge aus Briefen und… Mehr dazu
Sei dennoch unverzagt: Gespräche mit meinen Großel&hellip von Jana Simon
4 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Fremde Welten, 26. Dezember 2013
Die Journalistin Jana Simon führte zwischen 1998 und 2012 mehrere Interviews mit ihren Großeltern Christa und Gerhard Wolf. Im Unterschied zu den bereits veröffentlichten Interviews verfolgte Simon ursprünglich ein angeblich rein privates Projekt, um ihrem Kind später ein lebendiges Bild der berühmten Urgroßeltern zu vermitteln. Dabei treten, jedenfalls für mich, interessante Einsichten in den frühen Werdegang des Paares, die entbehrungsreichen Nachkriegsjahre, Freundschaften usw. zutage. Das besondere Potential eines privaten Interviews liegt allerdings jenseits der Fakten, nämlich in der Möglichkeit, den Befragten auf ungewohnte… Mehr dazu
Die Revolution entlässt ihre Kinder: Jubiläumsausg&hellip von Wolfgang Leonhard
1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
Der autobiographisch angelegte Bericht beschreibt die Jahre 1935 bis 1949, in denen ein junger deutscher Emigrant zunächst in der Sowjetunion sozialisiert wird und ab 1945 daran glaubt, die Idee eines demokratischen Sozialismus in Deutschland verwirklichen zu helfen. Was er aber stattdessen erlebt, ist die Durchsetzung des importierten Stalinismus in der Sowjetzone durch deutsche Kommunisten unter Ulbricht.

Warum stand das Buch bis 1990 in der DDR auf dem Index?
Zum einen, weil es eine ungeschönte Sicht auf das Leben in der Sowjetunion bietet: die stalinistischen "Säuberungen", die Disziplinierung der Menschen durch ein System der Angst, Denunziation und… Mehr dazu