Andre Sitter

 
Top-Rezensenten Rang: 7.944
Erhaltene "Hilfreich"-Stimmen für Rezensionen: 70% (817 von 1.162)
Ort: Mannheim
In eigenen Worten:
Chaotisch-neutral Schauspieler Wissenschaftler Zahlenmensch Zyniker

Interessen
In erster Linie Geschichten, egal in welcher Form.
 

Beiträge


Top-Rezensenten Rang: 7.944 - Hilfreiche Stimmen insgesamt: 817 von 1162
Wheel of Time 14. Memory of Light von Robert Jordan
4 von 6 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
Die folgende Rezension bemüht sich darum Spoiler zu vermeiden. Für viele von uns geht mit diesem Buch eine Jahre bis jahrzehntelange Reise zu Ende. Als ich den ersten Teil las war ich noch ein Grundschüler und begeistert von der schier überwältigenden Welt des Rads der Zeit. Heute über 20 Jahre später stehe ich fest im Berufsleben und vieles ist anderes geworden, aber die Begeisterung ist noch da.

Ja das vorliegende Buch ist ein Abschluss und ja Sanderson gelingt es fast jeden Faden aufzugreifen und zusammen zu weben. Auf über 900 Seiten geht es in erster Linie um Schlachten, große und epische Schlachten mit hunderttausenden Toten… Mehr dazu
Saga of the Swamp Thing Book Three von Alan Moore
5.0 von 5 Sternen Der amerikanische Horror, 21. Februar 2012
Im dritten Buch dekonstruiert Alan Moore die Mythen der amerikanischen Wohlstandsgesellschaft.Wir erleben die Folgen uneingeschränkten Glaubens an den technischen Fortschritts als Nukeface als dunkler Prophet der Atomgesellschaft auftritt. Wir sehen in einer Abwandlung der Vampirgeschichte die Idylle des Lebens mit einer Kleinfamilie in amerikanischen Vorstädten gefährdet, wir sehen mit Entsetzten die unverarbeitete Geschichte der Stigmatisierung der weibliche Periode und wir beobachten wie in einer sehr düsteren Geschichte wie die dunkle rassistische Vergangenheit der Südstaaten in den Vordergrund tritt. Moore zeigt uns wie brüchig die Zivilisation an sich… Mehr dazu
The Incal von Alejandro Jodorowsky
The Incal von Alejandro Jodorowsky
1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Gedankenmanipulation pur, 19. Februar 2012
Der Incal ist eines jener Werken, die als große Klassiker der Comic Literatur bezeichnet werden. Wer das Buch zum ersten Mal in der Hand hält mag sich diesbezüglich durchaus wundern. Die Farben und Zeichnungen wirken mitunter so als ob der Zeichner unter Einsatz diverser Mittelchen sein Werk verbracht hat. Nach etwas Recherche über Meister Möbius ist dann auch anzunehmen, dass hinter dieser Vermutung ein gutes Stück Wahrheit stecken könnte. Die eigentliche Geschichte zu erzählen ist dann auch eher schwierig. Sie ist absolut unvorhersehbar und arbeitet mit vielen Doppeldeutungen mit Begriffen der Esoterik und Religion. Grob gesagt handelt es sich um… Mehr dazu