Knöppler, Andreas

(REAL NAME)
 
Top-Rezensenten Rang: 2.360
Erhaltene "Hilfreich"-Stimmen für Rezensionen: 81% (445 von 551)

 

Rezensionen

Top-Rezensenten Rang: 2.360 - Hilfreiche Stimmen insgesamt: 445 von 551
Die magischen Kanäle, Understanding Media von Herbert M.            McLuhan
Das vorliegende Werk ist eine umfassende Medienanalyse, welche die vielfältigen Merkmale, Funktionsweisen und Folgewirkungen der Medien untersucht: "Es erforscht die Grenzen unserer in den Techniken ausgeweiteten Menschennatur und sucht das Prinzip, mit dem jede von ihnen verständlich wird." (S. 18)

Alle Medien stellen Ausweitungen unseres Körpers, unserer Sinne und unseres Nervensystems dar, sind zugleich jedoch Dauerbelastungen unserer persönlichen Kräfte. McLuhan analysiert unter anderem folgende Medien: das gesprochene Wort, das geschriebene Wort, Straßen, Zahlen, Kleidung, Wohnung, Geld, Uhren, Buchdruck, Rad, Fahrrad, Flugzeug, Fotografie,… Mehr dazu
The Psychology of Religious Mysticism. Routledge. &hellip von JAMES H.. LEUBA
Dieses Werk aus dem Jahre 1923 ist eine kritische Analyse der religiösen Mystik. Die Methoden sind die der damaligen Psychologie. Der Schwerpunkt liegt auf der christlichen Mystik. Die erarbeiteten Erkenntnisse werden an zahlreichen Lebensläufen christlicher Mystiker veranschaulicht. "Mystik" ist für Leuba jegliche Erfahrung der Vereinigung des Ich mit einem Über-Ich (Gott, das Absolute, Weltgeist usw.) bzw. treffender: das, was der Erfahrende dafür hält.

Welche Motive führen einen Menschen zur Mystik? Anhand authentischer Texte läßt sich zeigen, daß dies folgende sind: Erlangung eines erhöhten und bereicherten… Mehr dazu
Die Vielfalt religiöser Erfahrung: Eine Studie übe&hellip von William James
5.0 von 5 Sternen Ein bedeutender Klassiker, 4. Januar 2014
Bei diesem Werk handelt es sich um eine Sammlung von zwanzig Vorträgen, die William James 1901/1902 im Rahmen der Gifford Lectures in Edinburgh gehalten hat. Es gilt als Klassiker der Religionspsychologie.

Obwohl James in seiner Definition einen Bezug auf "das Göttliche" einbringt, neigt er doch eher einer funktionalistischen Religionsauffassung zu: Mit "göttlich" sollen alle Letztbegründungen und Überzeugungen gemeint sein. Spezifisch religiöse Emotionen, Akte, Objekte gibt es für ihn nicht. Religion ist die Gesamtreaktion eines Menschen auf das Leben, vor allem eine Reaktion auf unsere Ohnmachtserfahrung sowie eine Antwort auf real vorhandene… Mehr dazu