ARRAY(0xb3c6e9b4)
 

mrbliesman

 
Erhaltene "Hilfreich"-Stimmen für Rezensionen: 83% (280 von 338)
 

Beiträge


Top-Rezensenten Rang: 701.424 - Hilfreiche Stimmen insgesamt: 280 von 338
Lucky Day von Jupiter Coyote
Lucky Day von Jupiter Coyote
2 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
Gerade haben Jupiter Coyote das wirklich schlimme Album "Hillary Step" herausgebracht. Ein einfallsloses, inspirationsfreies Dokument einer Band, die derzeit auf der Stelle tritt, sich nur noch selbst zitiert.
Da bietet es sich an, auf Glanzpunkte ihrer besten Phase wie das vorliegende Album "Lucky Day" zu verweisen. Eingespielt von der besten Besetzung, die JC jemals hatte. Heute sind nur noch die beiden Köpfe der Gruppe, die Sänger und Gitarristen John Feltry und Matthew Mayers, im aktuellen Line-Up.
"Lucky Day" ist ein ganz großer Wurf von JC und nur noch vom Nachfolger "Ghost Dance" erreicht. Schwerpunkt liegt auf einer… Mehr dazu
Brothers and Sisters von Allman Brothers Band
Brothers and Sisters von Allman Brothers Band
30 von 34 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
Wie sollte es nach "Eat A Peach" für die Allman Brothers weitergehen. Duane Allman, der Gitarren-Gott, hatte sich in den Olymp abgesetzt. Unersetzlich wie er war, blieb sein Platz frei und Dickey Betts übernahm alle Gitarrenparts. Duane's Slide fehlt an allen Ecken und Enden. Stattdessen gibt es mit New-Member Chuck Leavall Keyboards satt. Auffällig ist der Wechsel der Band von langen (LSD-)Jams zu kompakteren Songs.
"Brothers And Sisters" ist m.E. die letzte wirklich starke Scheibe der ersten Phase der Allman Brothers. Lady Whiskey und Sister "H" übernahmen successive das Kommando und das Drama nahm seinen Lauf ..... "Jessica" ist das absolute Highlight, hier hat… Mehr dazu
Madcap Adventures Of Avocado Overlord von The Hatters
7 von 7 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen I'm mad like hatters ...!!!, 22. September 2005
Da hat doch glatt einer meine Rezension von "Live Thunderchicken" gelesen und bewertet. Damit habe ich nicht gerechnet und fühle mich dazu ermuntert, auch die dritte CD von The Hatters (ursprünglich The Mad Hatters = ein amerikanischer Slangausdruck für 'völlig verrückt sein') zu rezensieren. Vorab: "The Madcap Adventures Of The Avocado Overlord" ist ein kleines Meisterwerk auf satten 64 Minuten.
Die Band um Mastermind Adam Hirsh (Vocals & Guitars) war mit ihrem zweiten Album auf dem Zenit ihres Schaffens angekommen. Jeder einzelne Song ist hervorragend inszeniert, es ragen die Jam-Passagen der Double Leads und der Hammond B3 heraus. Es ist anspruchsvolle… Mehr dazu

Wunschzettel