ecki_76

 
Erhaltene "Hilfreich"-Stimmen für Rezensionen: 90% (18 von 20)
 

Beiträge


Top-Rezensenten Rang: 3.549.452 - Hilfreiche Stimmen insgesamt: 18 von 20
Red Machine von Monday in London
Red Machine von Monday in London
2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Smart Bomb!, 24. September 2004
Diese CD platzt wirklich förmlich wie eine Bombe.
Zwar wird auch hier grundsätzlich das Genre EMO bedient, allerdings dermassen smart, dass einem vor Freude die Tränen kommen. Mag man anfangs noch glauben Mathew Bellamy von Muse trällere da in den Boxen, so wird man am Ende von Song 1 (einer der besten) plötzlich eines anderen gelehrt. Und wenn einen Smart Bomb nicht überzeugt, so höre man sich "The Queen, the meek and their disease", der wahrlich beste Song des ganzen, durchweg hörbaren Albums, an.
Für Freunde von Thursday, Brand New aber auch Muse auf einem harten Emo-Trip sehr zu empfehlen - ein Highlight!
Achilles' Heel von Pedro The Lion
Achilles' Heel von Pedro The Lion
4 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
Die aktuelle CD von PtL bendelt bemüht zwischem dem spröden Charme der Pavements und der hochtönenden Melancholie von Coldplay. O.K. Irgendwie hat dann PtL doch nichts oder nicht viel mit diesen Bands zu tun, da man auch weitere Einflüsse wie Low oder Guided by voices raushört, raushören kann oder gar raushören möchte!? Nichtsdestotrotz, hat auch dieses Album neben seiner melancholischen Seite auch genug Nummern, die an die catchiness des Vorgängers "Control" anknüpfen. Ein Anspieltip und m.E. der beste Track auf dem Album "Bands with managers", der eben gesagtes alles in sich vereint - also kaufen, hören und macht… Mehr dazu
Who Will Survive, and What Will Be Left Of Them? von Murder by Death
12 von 14 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
Der Bandname ist im ersten Moment verwirrend und läßt eine Deathmetal-Band vermuten - aber zum Glück falsch assoziiert! Der erste Song beginnt und man denkt an Calexico. Die Stimme setzt ein und man denkt an Cursive, was nochmals durch Cello und Geige und einigen emotionalen Ausbrüchen unterlegt wird. In den dunklen countryesken Songs fühlt man sich auch an Sixteen Horespower bzw. Woven Hand erinnert, im nächsten Moment sieht man dann aber Justin Sullivan von New Model Army vor sich. Manche Stücke wirken eher wie Songwriterstücke von Conor Oberst oder Ed Harcourt und immer wieder Cello und/oder Geige, so dass das Ganze die Opulenz des letzten Sophia… Mehr dazu

Wunschzettel