Nicolas Zimmer

(REAL NAME)
 
Erhaltene "Hilfreich"-Stimmen für Rezensionen: 60% (15 von 25)
Ort: Berlin
 

Rezensionen

Top-Rezensenten Rang: 2.788.478 - Hilfreiche Stimmen insgesamt: 15 von 25
Ready Player One von Ernest Cline
Ready Player One von Ernest Cline
2 von 12 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Nicht ganz überzeugend, 7. Dezember 2011
Grundsätzlich ist das erste Werk von Ernest Cline nicht schlecht gelungen. Aber an der Originalität fehlt es doch, um es zu einem herausragenden Buch zu machen. Offensichtlich liegt es gerade im Trend, eine "reale" und eine "MMO-" Ebene miteinander zu verweben (so z.B. auch aber anders bei Stephenson's REAMDE), und daraus lässt sich auch eine spannende Story konstruieren. Was letzendlich stört, ist die seitenlange Schilderung von Games und deren Hacks ohne das dies die Geschichte maßgeblich voran bringen würde, und die allzu klischeehafte Schilderung der Charaktere. Vielleicht liegt es aber auch daran, dass ich die Achtziger Jahre bei vollem Bewußtsein… Mehr dazu
Newton and the Counterfeiter: The Unknown Detectiv&hellip von Thomas Levenson
3 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
Thomas Levenson gelingt es mit diesem Buch, eine vielen Lesern vorher unbekannte Facette des Begründers der modernen Naturwissenschaften, Sir Isaac Newton, auf amüsante Weise zu vermitteln.

Newton übernahm nach dem Ende seiner akademischen Karriere die Position des Warden of His Majesty's Mint, also des Wächters der englischen Münze, nicht zuletzt, weil dieser Posten mit einem deutlich höheren Gehalt versehen war, als sein Lehrstuhl. Der Weg dorthin wird mit großem Gespür für interessante Details nachgezeichnet, auch die Karriere von Newtons Gegenspieler, dem Falschmünzer Wiliam Chaloner. Die Auseinandersetzung zwischen beiden… Mehr dazu
Total Recall: How the E-Memory Revolution Will Cha&hellip von Gordon Bell
4 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
Der Autor Gordon Bell ist ein "LifeLogger" und speichert alle Daten, die er wahrnimmt; angefangen von einer Kamera, die er ständig trägt, über seine Herzfrequenz, bis hin zu seinen Kontoauszügen und besuchten Websites. Die damit verbundenen Fragen sind für sich genommen spannend (welche Meta-Analysen kann man zur Änderung des eigenen Verhaltens anstellen, was passiert mit den eigenen Daten nach dem Tod = digitales Vermächtnis usw.) Leider versteht er es nicht, diese auch nur annähernd mit Erkenntnisgewinn zu beantworten, weder technisch, noch praktisch oder gar moralisch. Ein Artikel in der Zeitschrift WIRED vor zwei Jahren über den Autor und… Mehr dazu

Wunschzettel