ARRAY(0xaf2bdc00)
 

Eva Sattler

 
Erhaltene "Hilfreich"-Stimmen für Rezensionen: 88% (57 von 65)
 

Rezensionen

Top-Rezensenten Rang: 70.169 - Hilfreiche Stimmen insgesamt: 57 von 65
Ohne Leib, mit Seele von Georg Fraberger
Ohne Leib, mit Seele von Georg Fraberger
29 von 31 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
Von dem Buch "Ohne Leib, mit Seele" habe ich durch ein Interview mit dem Autor erfahren. Georg Fraberger, der klinischer Psychologe ist und außerdem ohne Arme und Beine geboren wurde, geht in seinem Buch der Frage nach, wie viel Körper der Mensch eingentlich braucht. Er beschriebt auf sehr klare und verständliche Weise, warum es Sinn ergibt, sich selbst nicht zu sehr durch den eigenen Körper zu definieren bzw. den eigenen - wie er schreibt - "gesellschaftlichen Marktwert" darauf aufzubauen, da der Körper etwas sehr fragiles ist. Beispielsweise kann der (schöne, durchtrainierte, ...) Körper ja durch einen Unfall oder ein Erkrankung jederzeit verletzt und… Mehr dazu
Claustria von Règis Jauffret
Claustria von Règis Jauffret
24 von 26 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
Ein Roman, der vom österreichischen Kriminalfall Fritzl handelt? Geschrieben von einem Franzosen? Das stimmt erst einmal skeptisch. Will man das überhaupt lesen? Die Antwort auf diese Frage zeichnet sich frühestens nach der Lektüre der ersten Seiten Claustrias" ab und steht spätestens nach der letzten Seite fest: Man muss.

Denn zum einen ist Claustria" ein großartiger Roman. Mit unaufgeregter und nüchterner, aber stets präziser Sprache schildert Jauffret die Geschichte aus der Perspektive des Schriftstellers Régis Jauffret, der mit einer einheimischen Bekannten in Österreich den Fragen rund um den Fall Josef Fritzl auf die Spur… Mehr dazu
Das Ende der Wut von Roland Düringer
Das Ende der Wut von Roland Düringer
4 von 8 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
Ich habe "Das Ende der Wut" von Roland Düringer, Eugen Maria Schulak und Rahim Taghizadegan gerade fertig gelesen und kann es nur empfehlen. Für mich beschreiben die Autoren auf gut verständliche und oftmals lustige Weise, wie jeder von uns einen Schritt zurücktreten kann um sich die Frage zu stellen: "Brauch ich diese oder jenes wirklich?" Die Autoren beschrieben dabei nicht nur Konsumsucht sonder beispielsweise auch die Berichterstattung der Medien.

Geschrieben ist diese Buch kurzweilig und in flotter Dialogform, die Autoren beschreiben am Anfang, wie sie in Düringers Küche zum philosophieren kamen und das vermittelt das Geschriebene auch. In ihren… Mehr dazu