Schöneberger

 
Erhaltene "Hilfreich"-Stimmen für Rezensionen: 77% (234 von 302)
Ort: Berlin
 

Rezensionen

Top-Rezensenten Rang: 25.471 - Hilfreiche Stimmen insgesamt: 234 von 302
Q-Sonic Kompakter USB-Mini-Plattenspieler zum Digi&hellip von Q-Sonic
Ein hilfreiches Teil mit einigen Abzügen in der B-Note, die ich aber bei dem Preis für entschuldbar halte.
Das Phänomen des über die Platte hüpfenden Tonarms hatte ich anfangs auch. Ich lege jetzt einfach noch eine zweite LP unter die erste, um deren Eigenschwingung zu dämpfen. Zuvor hatte ich (wie ein anderer Rezensent hier beschrieben hat), das Gehäuse aufgeschraubt. Es klebte zwar kein Kabel am Tonarmsockel, aber es lag eines in dessen Schwenkbereich. Das ist natürlich auch nicht gerade doll. Ich habe das Kabel einfach mit dem Finger an eine andere Stelle gedrückt, wo es jetzt nicht mehr im Weg liegt.
Ergebnis: Keine Probleme… Mehr dazu
Der Fall Collini: Roman von Ferdinand von Schirach
Der Fall Collini: Roman von Ferdinand von Schirach
5 von 6 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
...was unsere hochbezahlten Feuilleton-Schreiberlinge antreibt, ein mittelmäßiges Buch so hochzujubeln. Das ist "Ein Glücksfall für die deutsche Literatur" (Focus)? "Fesselnd wie ganz großes Kino" (Brigitte)? Also bitte!
Laut Klappentext werden wir zum Kauf verleitet mit der zugegebenermaßen spannenden Frage "Was treibt einen Menschen, der sich ein Leben lang nichts hat zuschulden kommen lassen, zu einem Mord?"
Tja. Der Mord passiert gleich am Anfang, die Fakten sind klar, das Motiv nicht. Der Angeklagte kommt vor Gericht, und schweigt. Und schweigt. Und schweigt. Ganze 118 von 190 Seiten lang.

Sein… Mehr dazu
Der böse Wulff?: Die Geschichte hinter der Geschic&hellip von Michael Götschenberg
10 von 13 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
...mit ein paar kleinen Schwächen.

Insgesamt fasst das Buch die gesamte kurze Zeit von Wulffs Präsidentschaft gut zusammen. Wer allerdings wirklich "die Geschichte hinter der Geschichte" erwartet, dürfte enttäuscht werden. Götschenberg analysiert ausführlich das Verhältnis zwischen Wulff und der BILD, dem STERN und dem SPIEGEL. Doch abgesehen von einigen Zitaten aus Politiker-Hintergrundgesprächen und Statements à la "hinter vorgehaltener Hand heißt es", oder "sagt ein Mitarbeiter des Bundespräsidialamts" erfährt man im Grunde nicht viel von dem, was nicht schon breit in sämtlichen Blättern diskutiert… Mehr dazu