ARRAY(0xaa5c2858)
 

M. Thomas

"M. Thomas"
(REAL NAME)
 
Top-Rezensenten Rang: 1.111
Erhaltene "Hilfreich"-Stimmen für Rezensionen: 82% (1.119 von 1.364)

 

Rezensionen

Top-Rezensenten Rang: 1.111 - Hilfreiche Stimmen insgesamt: 1119 von 1364
Der Steppenwolf von Hermann Hesse
Der Steppenwolf von Hermann Hesse
An Hermann Hesses Erzählung Der Steppenwolf scheiden sich die Geister. In der Fangemeinde, zu denen u.a. Aussteiger und Nachfolger der 68er Bewegung zählen, genießt das Werk fast Kultstatus. Vielen anderen dagegen geht Hesses Kultur- und Zivilisationskritik zu weit. Von Wühlen im Schmutz und Schilderungen des Unzucht ist die Rede. Schilderungen von Rauschmittelkonsum oder Andeutungen von gleichgeschlechtlicher Liebe, damals beides gesetzlich verboten, rufen heute keine Skandalstürme mehr hervor. Die Wahrheit liegt wie so oft irgendwo dazwischen liegen.

Hesse stellte sich der Kritik und nahm sein Werk gleichzeitig in Schutz: Dichtungen können… Mehr dazu
Der amerikanische Bürgerkrieg von Bernd G. Längin
Der amerikanische Bürgerkrieg von Bernd G. Längin
4.0 von 5 Sternen "On to Richmond", 10. April 2014
Wer heute die Monument Avenue in Richmond, Virginia entlangfährt, der kann sie bewundern, die Helden der Südstaaten: Jefferson Davis, der erste und einzige Präsident der Konföderierten, Stonewall Jackson, der Professor für Artillerie, der während des Gefechtes um Bull Run wie eine Steinwand standhielt und über allen thront General Robert E. Lee hoch zu Ross und blickt stolz von seinem Denkmal herab.

Die im Bechermünz erschienene Dokumentation über den amerikanischen Bürgerkrieg ist eine gelungene Mischung aus Chronik, Lexikon und Bildband. Direkt auf der Rückseite des Einbands findet man eine Karte der Schlachtfelder. Es… Mehr dazu
Stine von Theodor Fontane
Stine von Theodor Fontane
Theodor Fontanes Kurzroman Stine spielt im Berliner Milieu des ausgehenden neunzehnten Jahrhunderts. Die Sprache ist berlinerisch derb. Das Industriezeitalter hat der Menschheit seinen Stempel aufgedrückt und zu neuer Form von Verarmung und Verelendung beigetragen. Zu Tausenden strömten die Maschinenarbeiter in die Ballungsgebiete der Montan- und Schwerindustrie und fristen ihr oft ärmliches Dasein in den Hinterhöfen der Großstadt. Während in Alfred Döblins Roman Berlin Alexanderplatz die Schicksale und Nöte in ungeschminkter Sprache im Vordergrund stehen, bleibt Theodor Fontane seinem gemäßigt, realistischen Ansatz treu, in dem die… Mehr dazu