Z.

"Z."
 
Erhaltene "Hilfreich"-Stimmen für Rezensionen: 79% (139 von 177)

 

Rezensionen

Top-Rezensenten Rang: 105.210 - Hilfreiche Stimmen insgesamt: 139 von 177
Das Hotel New Hampshire von John Irving
Das Hotel New Hampshire von John Irving
1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Das Hotel New Hampshire, 24. Juli 2011
Die Geschichte der Familie Berry beginnt im Hotel Artbuthnot, in dem sich Win Berry und seine Frau Mary Bates ineinander verlieben; zwar kennen sie sich bereits zuvor, doch finden sie erst hier richtig zueinander. Eine große Hilfe ist ihnen dabei ein Mann namens Freud, der aus Europa nach Amerika geflohen ist und sich dort mit dem Bären State 'o Maine durchzuschlagen versucht.

Hotels und Freud sollen im Leben von Win und Mary auch weiterhin einen großen Einfluss haben. Zunächst ist es ihm zu verdanken, dass sie heiraten: Als Freud nach Europa zurückgeht, müssen sie es ihm versprechen. Kurz nach der Hochzeit bekommen sie das erste Kind - fünf… Mehr dazu
Delfinarium: Roman von Michael Weins
Delfinarium: Roman von Michael Weins
4 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
Delfinarium spielt im Alten Land; die Region an der Elbe, die für ihre Apfelbauern bekannt ist, wird von durch die Stadt Hamburg von der Enteignung bedroht: Airbus möchte eine Landebahnverlängerung bauen. Martin hat zu diesem Thema nur bedingt eine Meinung, steht jedoch gewissermaßen zwischen den Stühlen: Seine Freundin Petra, die er seit der Schule kennt, ist gegen die Pläne des Senats; Henry, dessen Frau Martin ins Delfinarium begleitet, ist für die Verlängerung, da er bei Airbus in der Kantine arbeitet. Sicher ist der Airbus-Konflikt nicht maßgeblich für Michael Weins Roman, doch zeigt er das grundlegende Thema auf: Zwischen den… Mehr dazu
Der Hundertjährige von Mircea Eliade
Der Hundertjährige von Mircea Eliade
1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen Der Hundertjährige, 11. Mai 2011
Elidas Der Hundertjährige fiel mir auf einem Bücherflohmarkt in die Hände. Auch wenn mich der Klappentext nicht sonderlich fesselte ("Ich habe nicht behauptet, es sei eine Tragödie, aber in gewissem Sinne war der Wissensdurst, die Leidenschaft, mit der ich mich den Wissenschaften widmete, tatsächlich verhängisvoll. Mircea Eliade"), nahm ich es trotzdem mit. Zum einen schien es mir aufgrund des eher geringen Umfangs ein gutes Buch für die Bahnfahrt nach Hause zu sein. Zum anderen mag sich die alten, blauen Suhrkamp-Taschenbücher ganz gerne.

Der Hundertjährige beginnt in der Osternacht des Jahres 1938. In jener Nacht wird Dominik, ein… Mehr dazu