geniesser

"geniesser"
 
Erhaltene "Hilfreich"-Stimmen für Rezensionen: 63% (85 von 136)
Ort: Bern
Geburtstag: 20. März

Interessen
lebe in Bern und liebe die Musik von Pat Metheny! Dazu ein gutes Glas Rotwein
 

Rezensionen

Top-Rezensenten Rang: 265.357 - Hilfreiche Stimmen insgesamt: 85 von 136
Kreta Straßen- & Wanderatlas 1 : 50 000
Wenn, dann mit diesem Kartenmaterial durch Kreta!
Etwas unuebersichtlich zu Beginn, da man von Seite zu Seite springen muss um auf dem Laufenden zu bleiben.
Doch inhaltlich sehr vollstaendig, aussageklar und geeignet nicht nur auf den Strassen der Insel unterwegs zu sein, sondern Strecken zu waehlen, die quer durch die Gebirgszuege fuehren und so ziemlich jeden Weg und jede Holperpiste darstellen. Versehen mit einem Orstnamenregister in griechischer und englischer Sprache mit der jeweiligen Zuordnung in die Planquadrate. Als Wanderkarte ungeeignet, doch für Fahrten mit dem Fahrrad oder Automobil genau richtig. Ganz prima!
Zahltag: Ein Fall für Kostas Charitos von Petros Markaris
1 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Es trifft den Nagel auf den Kopf!, 29. September 2012
Dieser Roman trifft den Nagel der griechischen Misere auf den Kopf! Spannend, zum Kopfschütteln und Fremdärgern, aber auch einfühlsam in seiner Beschreibung der privaten Verwerfungen, die sich in der Familie des Kommissars infolge der griechischen Tragödie ereignen. Einziges Manko, wie auch schon in seinen Vorgängerromanen - diese ständigen Fahrtroutenbeschreibungen durch die Athener Innenstadt. Diese allein machen geschätzt schon 10 Seiten Roman aus. Da fragt man sich was das soll? Soll der Leser mit dem Stadtplan unter dem Buch lesen? Soll er die Routen in Athen persönlich ablaufen? Oder erwartet Herr Markaris von seiner Leserschaft, dass sie das… Mehr dazu
Finstere Zeiten: Zur Krise in Griechenland von Petros Markaris
3 von 15 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen Nichts Neues, 29. September 2012
Wer sich mit der griechischen Krise beschäftigt und mit offenen Augen und Ohren aufnimmt, was gesagt, gesendet und in der Presse geschrieben wird, der braucht dieses Buch nicht! Es ist weder besonders erhellend, noch irgendwie aufrüttelnd. Es beschreibt den Zustand des Landes und kratzt doch nur an der Oberfläche. Da es sich um die Aneinanderreihung von Artikeln handelt, geschieht noch häufig, dass sich die Aussagen von Artikel zu Artikel wiederholen. Schnell gelesen und nichts weiter! Ein Lamento ist es - mehr nicht und weniger auch nicht. Zum Abhaken!