braindunk

 
Erhaltene "Hilfreich"-Stimmen für Rezensionen: 66% (248 von 377)
 

Rezensionen

Top-Rezensenten Rang: 260.597 - Hilfreiche Stimmen insgesamt: 248 von 377
M+D=1[8] von Chameleons Vox
M+D=1[8] von Chameleons Vox
2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Auferstehung, 6. Dezember 2013
nach gut zehn jahren hat die stimme der legendären und schmählich unterbewerteten Chameleons Mark Burgess mit unterstützung seines langjährigen mitstreiters Yves Altana endlich wieder neues material veröffentlicht. und die vier stücke auf dieser "ep" sind ihm wirklich sehr gut gelungen. das kraftvoll treibende "sycophants" setzt ein erstes ausrufezeichen und erinnert in seiner art tatsächlich ein wenig an das grandiose "Don't Fall". "Heaven" ist eine art verschmelzung alter Chameleons-songstrukturen mit Burgess' bisherigen solowerken und leitet perfekt über zu "Feel The Need", das in allerbester, schwelgerischer von verhallten gitarren getragenen… Mehr dazu
Moon Landing von Sivert Høyem
Moon Landing von Sivert Høyem
3 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen in Memoriam Robert Buras, 26. März 2010
der tod des gitarristen Robert Buras im juli 2007 ist ein schmerzlicher verlust nicht nur für die skandinavische sondern die musikwelt insgesamt. kaum ein anderer hat es so wie er verstanden, seinen treibenden rockig psychedelischen stil zu kombinieren mit ungemein ruhigem und gefühlvollen gitarrenspiel. und so hat er maßgeblichen anteil an der musikalischen ausrichtung und dem erfolg der norwegischen band Madrugada, deren sänger Sivert Hoyem gewesen ist.
dessen neues album setzt die tradition von Madrugada mit fast schon beängstigender intensität fort. und wieder ist es die gitarre, die besonders im zweiten teil von "moon landing" eine entscheidende… Mehr dazu
Reveal von 2nd Moon
Reveal von 2nd Moon
5.0 von 5 Sternen die pure droge, 6. Oktober 2009
gängige bands des genres zu nennen, um die musikalische stilrichtung von 2nd moon zu beschreiben, würde diesem album ganz bestimmt nicht gerecht.
denn "reveal" besticht mit durchweg druckvollem und melodischen gitarrenrock, der keine atempause zuläßt. jeder einzelne titel ist eingängig und von hoher intensität zugleich.
selten in den letzten zehn, fünfzehn jahren habe ich ein album komplett zweimal hintereinander hören müssen, weil die sogwirkung, die es entfacht, einfach nur betörend ist und wie eine droge wirkt. aus dieser ekstase, diesem "wall of sound" gibt es zum glück kein entrinnen.
hier ist also einer band aus… Mehr dazu