ARRAY(0xacd70b94)
 

Mechatronik HS Reutlingen

 
Erhaltene "Hilfreich"-Stimmen für Rezensionen: 94% (15 von 16)
 

Rezensionen

Top-Rezensenten Rang: 71.686 - Hilfreiche Stimmen insgesamt: 15 von 16
Making Things See: 3D vision with Kinect, Processi&hellip von Greg Borenstein
Die Ähnlichkeit zum Buch Making Things Talk aus der gleichen Reihe ist zwar vorhanden aber nicht so groß wie man auf dem ersten Blick vermutet.
Hier bei Making Things See nimmt das Physical Computing einen viel kleineren Raum ein.
Dieses Buch befasst sich im Wesentlichen mit der 3D Stereoskopie Kamera Kinect und wie man mit der Open Source Software Processing inkl. der (kostenlosen) Treiber/Bibliotheken von OpenNI deren Aufnahmen auslesen und weiterverarbeiten kann.

Die Kinect ist ein Zubehörteil zur Spielekonsole xBox von Microsoft und kann für ca. 140 ¤ getrennt erworben werden. Alleine das ist schon eine Sensation, denn bisher waren 3D… Mehr dazu
Getting Started with Processing: A Quick, Hands-on&hellip von Casey Reas
1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
Außerhalb der DIY (Do It Yourself) oder Künstlerszene ist die Programmiersprache Processing recht unbekannt. Ich selbst bin erst über Arduino-Projekte darauf gestoßen.
Grob gesagt, ist Processing eine weitgehend vereinfachte Programmiersprache (ähnlich C oder Java, aber ohne die komplizierten Dinge wie Pointer, Objekte usw.), um auf dem Bildschirm interaktive Grafikdarstellungen zu erstellen. Dies können z.B. Animationen für Computerspiele oder auch grafische Darstellungen von Messwerten sein.
Der große Vorteil von Processing ist für meine Arbeit als Dozent im Hochschulbereich Mechatronik dessen Nähe zur… Mehr dazu
Rapid Android Development: Build Rich, Sensor-Base&hellip von Daniel Sauter
4 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
In Studiengang Mechatronik an der Hochschule Reutlingen verwende ich zunehmend Android Smartphones in der Lehre. Die Gründe dafür sind folgende:
- Androidgeräte sind preiswert (als Multimediaplayer ohne Telefonfunktion ca. 130 ¤),
- sie haben einen Bildschirm mit Touch Funktion,
- sie haben viele integrierte Sensoren sowie eine Kamera,
- sie können mit anderen Geräten oder mit dem Internet über WiFi, Bluetooth usw. kommunizieren,
- ihre Rechenleistung ist der eines fünf Jahre alten PCs ebenbürtig,
- die nötige Entwicklungsumgebung ist kostenlose und quelloffen.

Der große Nachteil der… Mehr dazu