ARRAY(0x9d6e10e4)
 

seilnacht

 
Erhaltene "Hilfreich"-Stimmen für Rezensionen: 88% (228 von 260)
 

Beiträge


Top-Rezensenten Rang: 2.767.443 - Hilfreiche Stimmen insgesamt: 228 von 260
Über die Chancen und Grenzen moralischer Erziehung&hellip von Markus Rehm
Schule ist ein Ort, in dem die Schüler lernen, Kompetenzen zu entwickeln und das gerade in kritischen Situationen. Handlungskompetenzen sollen Subjekten ermöglichen, aufgrund bestimmter Fähigkeiten und Fertigkeiten, in Handlungssituationen „angemessen zu agieren" (Hurrelmann). Der Moralbegriff - so Rehm - ist unabdingbar mit dem sozialen Kontext verbunden. Markus Rehm lehrt seinen Schülern, wie man miteinander gerecht und einfühlend umgehen kann und entwickelt damit sozusagen ein präventives Konfliktlösungsmodell. Gleichzeitig entwickeln die Beteiligten ihre Identität und gelangen zu einer reflektierten Persönlichkeit.
Ein… Mehr dazu
Die Projektmethode: »Der Weg zum bildenden Tun« (B&hellip von Karl Frey
24 von 25 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
Dieses Buch sollte jede Lehrkraft besitzen, es ist das Standardwerk zur Einführung in die Projektmethode. Das Buch vermittelt Handlungskompetenzen zur Durchführung von offenem Unterricht. Frey beschreibt u.a. ein Stufenmodell, wie man Projekte im Unterricht organisieren kann:

1. Projektinitiative
2. Projektskizze
3. Projektplanung
4. Projektdurchführung
5. Abschluss

Zu 1.: An der Projektinitiative nehmen alle Beteiligten als Verantwortliche teil. Sie teilen sich ihre Ideen und
Erwartungen mit. Ein wesentliches Merkmal ist die offene Ausgangslage. Wie und ob das Projekt überhaupt zustande kommt, bleibt zunächst… Mehr dazu
Lehrer-Schüler-Konferenz: Wie man Konflikte in der&hellip von Thomas Gordon
27 von 28 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
Oft sendet die Lehrkraft den Schülern im Unterricht Botschaften, die ihnen mitteilen, dass ihr Verhalten unanehmbar ist. Die Schüler sollen damit aufhören, ein Problem zu besitzen, das Problem soll weggesteckt werden, damit ja der Unterricht weiter gehen kann. Auf die wahren Ursachen des Problems wird dann nicht eingegangen. Diese „Sprache der Nichtannahme" behindert nach Thomas Gordon nicht nur die Kommunikation, sondern verursacht auch weitere Probleme.
Als Alternative empfiehlt Gordon eine „Sprache der Annahme". Als Grundregel gilt: Nimm den Menschen so, wie er ist und sage offen, was dir gefällt oder nicht gefällt. Die Sprache der Annahme stellt… Mehr dazu