Benedictu

(TOP 1000 REZENSENT)
 
Top-Rezensenten Rang: 519
Erhaltene "Hilfreich"-Stimmen für Rezensionen: 77% (2.092 von 2.721)

Interessen
Am meisten interessieren mich Bücher, die einen direkt oder indirekt in der alten Kantschen Frage weiterbringen: „Was ist der Mensch?"

Häufig verwendete Tags
 

Rezensionen

Top-Rezensenten Rang: 519 - Hilfreiche Stimmen insgesamt: 2092 von 2721
Das große Buch vom Menschen von Ernst Peter Fischer
Das große Buch vom Menschen von Ernst Peter Fischer
Ein voluminöses Buch ist noch lange kein großes. Das Mißverständnis liegt schon im Titel, denn eine Bezeichnung wie "Das große Buch vom " wäre nur dann zutreffend, wenn Verlag und Autor den ernsthaften Versuch unternommen hätten, eine umfassende und systematische Darstellung des Themas zu bieten. Das ist aber nicht der Fall. Selbstverständlich hätte ein solches Werk, um das Nachschlagen zu erleichtern, ein Register. Auch das trifft nicht zu. Auch gibt es nichts groß nachzuschlagen, denn da, wo man es vielleicht wollte, wie z.B. bei dem besonders schönen Goethe-Zitat auf S. 27, verschweigt der bekannte Autor Ernst Peter Fischer (wie… Mehr dazu
Zehn Jahre bei Goethe: Erinnerungen an Weimars kla&hellip von Frédéric Soret
Frédéric Jacob Soret war von 1822 bis 1836 als Prinzenerzieher am Weimarer Hof angestellt. Johann Peter Eckermann kam 1823 nach Weimar. Beide waren auf ihre Art mit Goethe befreundet und beide haben ihre Gespräche mit ihm aufgezeichnet. Auch wenn Eckermanns Reflektionen zu den Gesprächen mit Goethe unübertrefflich sind - Nietzsche hat Eckermanns Buch Eckermann: Gespräche mit Goethe in den letzten Jahren seines Lebens als das beste deutsche, das es gibt, bezeichnet, ist auch diese Schrift von Bedeutung. Sie wurde von dem Literaturwissenschaftler Heinrich Hubert Houben herausgegeben und basiert auf dem… Mehr dazu
Goethes Unterhaltungen Mit Friedrich Soret (1905) von Karl August Hugo Burkhardt
Goethes Unterhaltungen Mit Friedrich Soret (1905) von Karl August Hugo Burkhardt
Frédéric Soret hält vom Gespräch mit Goethe am 17 Februar 1832 folgende bemerkenswerte Ausführungen des Dichters fest (S. 146): "Was bin ich denn selbst, was habe ich geleistet? Alles, was ich gesehen, gehört und beobachtet, habe ich gesammelt und ausgenutzt. Meine Werke sind von unzähligen Individuen genährt worden, von Ignoranten und Weisen, Leuten von Geist und von Dummheit; die Kindheit, das reife und das Greisenalter,alle haben mir ihre Gedanken entgegengebracht, ihre Fähigkeiten, Hoffnungen und Lebensansichten; ich habe oft geerntet, was andere gesät haben, mein Werk ist das eines Kollektivwesens, das den Namen Goethe trägt."

Wunschzettel