ARRAY(0xaae65e70)
 

christine

"film- und buchfreundin"
(TOP 1000 REZENSENT)
ex oriente lux
Top-Rezensenten Rang: 854
Erhaltene "Hilfreich"-Stimmen für Rezensionen: 80% (1.812 von 2.261)
Ort: BaWü
In eigenen Worten:
"Heute wird nicht gegeizt,/ Wird mit Champagner geheizt,/ Für dich söffe ich Tinte./ Paris ist nicht weit von hier./ Könnten wir! - Wollen wir/ Uns dort treffen, Lobintte??" aus: Joachim Ringelnatz, Nach kurzer Fahrt getrennt

Interessen
Lust an der Erkenntnis, gerne im Gedankenaustausch mit Mitrezensenten.
Ach ja, Lieblingsregisseure: Fritz Lang, Joseph L. Mankiewicz, David Lean, Billy Wilder, Orson Welles, John Huston, William Wyler, Luchino Visconti, Francois Truffaut, Mario Bava,… Mehr dazu

Häufig verwendete Tags
 

Beiträge


Top-Rezensenten Rang: 854 - Hilfreiche Stimmen insgesamt: 1812 von 2261
Rebecca (Theater 62) (1962) <b>DVD</b> ~ James Mason
Rebecca (Theater 62) (1962) DVD ~ James Mason
1 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
"April the 8th, live from New York". James Mason spielte 1962 Maxim de Winter in der Fernsehverfilmung von Daphne du Mauriers "Rebecca". Der Film ist allerdings eine Live-Inszenierung, die von einer amerikanischen Gas-Company unter dem Label "Theatre 62" finanziert wurde.

- Während die Stimme der zweiten Mrs. de Winter (Joan Hackett) den Prolog spricht, sieht der Zuschauer eine Abbildung von Manderley, die ganz gut als mäßiges Gemälde erkennbar ist. Ohne Prolog in Frankreich setzt die Handlung kurz vor der Ankunft in England ein.
-- Frau Jane Falkenberg präsentiert topfrisiert (Jackie Kennedys Einfluss ist nicht zu übersehen) in einem… Mehr dazu
Die Reise nach Palermo <b>DVD</b> ~ Sophia Loren
Die Reise nach Palermo DVD ~ Sophia Loren
1 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
--- SPOILER ---
Ach ja, der gute Vittorio de Sica, ein vielseitiger Schauspieler und begnadeter Regisseur. Kann da etwas schief gehen? Es kann. De Sicas letzte Regiearbeit ist wie eine überreife Frucht, die Kunst sein möchte, aber sich dem vermeintlichen Publikumsgeschmack derart anbiedert, dass ich vor Entsetzen kaum den Mund schließen konnte. Die dem Film zu Grunde liegende Erzählung Luigi Pirandellos kenne ich nicht, so dass ich zur Werktreue nichts sagen kann.
Sizilien zu Beginn des 20. Jahrhunderts: Nach dem Tod seines Vaters übernimmt der reiche Cesare Braggi (Richard Burton) eine seltsame Pflicht. Er erfüllt den letzten Willen des Verstorbenen… Mehr dazu
Das Geheimnis hinter der Tür (Filmjuwelen) <b>DVD</b> ~ Joan Bennett
5 von 9 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1947 arbeiteten Fritz Lang und Joan Bennett zum vierten (und letzten) Male zusammen. Produziert von Bennetts Mann Walter Wenger spielt Bennett die Hauptrolle in einem romantischen Mystery-Film. Die junge Celia Barrett (Joan Bennett) verbringt nach dem Tod ihres geliebten Bruders Rick (Paul Cavanagh), eine Weile mit ihrer Freundin Edith (Natalie Schafer) in Mexiko, um Abstand zu gewinnen. Zu Hause erwartet sie Bob Dwight - eine gemeinsame Zukunft mit ihm scheint nicht ausgeschlossen. Da trifft sie aber auf den faszinierenden Mark Lamphere (Michael Redgrave), den sie, nachdem sie "drei Tage 24 Stunden pro Tag" miteinander verbracht haben (sollten es da den Zensoren nicht in den Ohren… Mehr dazu

Wunschzettel