ARRAY(0xa824f5dc)
 

Joe Walsh

"Hörwurm"
 
Erhaltene "Hilfreich"-Stimmen für Rezensionen: 66% (70 von 106)
Ort: Bonn, Rheinland
 

Rezensionen

Top-Rezensenten Rang: 171.492 - Hilfreiche Stimmen insgesamt: 70 von 106
KEF Q300 2-Wege Bassreflex-Regallautsprecher (120 &hellip von KEF
0 von 7 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
Also ich kann die sehr guten Rezensionen auf zu den Lautsprechern von KEF nicht ganz teilen. Für 2-Wege Lautsprecher sind die KEF zwar ganz gut, soll heißen, die Tiefen kommen gut rüber und auch die Höhen sind belastbar, sowohl bei niedrigen, als auch bei hohen Lautstärken. Die Optik stimmt auch, aber meines Erachtens sollte bei Lautsprechern der Klang klar im Vordergrund stehen und nicht das Erscheinungsbild. Gegenüber mittelklassigen 3-Wege Lautsprechern, fallen die KEF allerdings stark ab, denn Mitteltöne sind so gut wie gar nicht vorhanden. Dadurch ergibt sich gerade bei Musikstücken, die sich durch eine hohe Klangbreite auszeichnen, ein klarer… Mehr dazu
Hell <b>DVD</b> ~ Hannah Herzsprung
Hell DVD ~ Hannah Herzsprung
4 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
Das Kurzfazit vorneweg: Sehr guter Endzeitthriller made in Germany.

Es müssen nicht immer amerikanische Endzeitepen sein, die mit einem mordsmäßigen finanziellen und technischen Aufwand produziert werden, das hat mir "Hell" nach erstem Ansehen gezeigt.

Die Handlung spielt im Jahre 2016, nachdem 4 Jahre zuvor Sonnenstürme in unvorstellbarem Außmaß über die Erde gezogen sind und unseren Planeten im wahrsten Sinne verbrannt haben. Das Leben im Freien ist unmöglich geworden und führen ohne Schutz in kürzester Zeit zu schwersten Verbrennungen, dann zum Tode. Die Tierwelt ist kaum noch existent, die Pflanzenwelt ebenso… Mehr dazu
Throw It to the Universe von Soundtrack of Our Lives
Throw It to the Universe von Soundtrack of Our Lives
1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Lauer Abschied, 11. Dezember 2012
TSOOL haben hier mit "Throw it to the universe" ein reines Balladenalbum herausgebracht, das sich mir noch erschließen muss. Im Vergleich zu den Vorgängern wird es dieses Album bei mir jedoch schwer haben, denn TSOOL haben den für sie typischen Mix aus explosiven, treibenden und gitarrenorientierten Songs und etwas ruhigeren Stücken zugunsten reiner und ausschließlicher Balladenorientiertheit verlassen. Ich kann mir nicht helfen, aber mit zunehmendem Hören plätschert das Album so vor sich hin, ohne wirkliche Höhepunkte zu erreichen.

Aber der Reihe nach:

1. Lyrics: Die Texte sind wie üblich schön und aus dem Leben… Mehr dazu