Herr Odes

"hdpi"
 
Erhaltene "Hilfreich"-Stimmen für Rezensionen: 56% (865 von 1.546)
 

Rezensionen

Top-Rezensenten Rang: 15.061 - Hilfreiche Stimmen insgesamt: 865 von 1546
Der letzte Weynfeldt von Martin Suter
Der letzte Weynfeldt von Martin Suter
1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen Der letzte Suter, 28. Dezember 2013
Herr Suter wirft in einer erschreckenden Regelmäßigkeit Bücher auf den Markt, dass man sich als Leser fragen muss, was es denn wohl alles so interessantes zu erzählen gibt. Liest man dann hinein in seine Bücher, stellt man sehr schnell fest, dass Qualität eben nur selten mit Quantität einhergehen kann. Der 'Weynfeldt' ist dabei ein ganz besonders trauriges Beispiel in der Büchervita dieses Schreiberlings. Selten habe ich ein Buch gelesen, das sprachlich wie inhaltlich so nichtssagend ist. Der Stil ist zwar charmant unprätentiös, gewährleistet per se aber noch keinen Lesegenuß. Hinzu kommt eine Geschichte, die von Anfang bis Ende… Mehr dazu
Liebeswahn von Ian McEwan
Liebeswahn von Ian McEwan
3 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
McEwan wird nachgesagt, er sei ein guter Schriftsteller, und sicherlich geben ihm die Verkaufszahlen seiner Werke zumindest in finanzieller Hinsicht recht. Sprachlich, inhaltlich und erzähltechnisch konnte mich aber auch 'Liebeswahn' nicht mal ansatzweise überzeugen. Dafür wirkt die Geschichte auf mich einfach zu sehr konstruiert und in ihrer Hinführung auf eine finale Eskalation gewollt. Als Leser wusste ich stets, was mich erwartet. Schlimmer noch: Ich hatte meist das Gefühl, dass es McEwan am schriftstellerischen Format fehlt, auch mal leise Zwischentöne anzuschlagen. Stattdessen muss es immer großes Kino sein. Man nehme nur die missglückte… Mehr dazu
Conan von THQ Entertainment GmbH
Conan von THQ Entertainment GmbH
3.0 von 5 Sternen Der Tod ist billig in Hyboria, 7. September 2013
Ein bisschen Mitleid hatte ich dann schon mit dem legendären Barbaren, denn in diesem trashigen NoBrainer Slasher aus dem Jahr 2007 sieht sein virtuelles Ich eher wie eine abgehalfterte Transe aus. Die Zeit geht eben an niemandem spurlos vorüber. Deswegen wirken heutzutage nicht nur die Charaktermodelle in Conan etwas erbärmlich, sondern generell spart das Game an grafischer Pracht. Da sehen selbst die GoW-Teile aus der PS2-Ära besser aus.

Grafik ist aber bekanntlich nicht alles, und Conan spielt sich dafür erfrischend oldschool-derbe. Barbarisch primitiv hackt, schlägt und metzgert man sich fröhlich durch äußerst geradlinige Level,… Mehr dazu