ARRAY(0xabf7cf6c)
 

Matthias Busch

"neojikan"
(REAL NAME)
 
Erhaltene "Hilfreich"-Stimmen für Rezensionen: 81% (133 von 164)
Ort: Berlin
 

Rezensionen

Top-Rezensenten Rang: 928.209 - Hilfreiche Stimmen insgesamt: 133 von 164
Blink von Janine Maunder
Blink von Janine Maunder
1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Mehrfachhören Pflicht!, 15. Februar 2012
Janine Maunder, Frontfrau der australischen Kammerpop-Band Naked Raven, wandelte schon einmal auf Solopfaden. Dieses Mal wurde das Werk allerdings auch auf dem deutschen Markt veröffentlicht und sollte von allen Freunden ruhiger, stimmungsvoller, handgemachter Musik eine Chance bekommen.

Ist der Sound anders als bei Naked Raven? Ja. Natürlich. Warum sonst hätte Frau Maunder ein Soloalbum aufnehmen sollen?
Ist das schlecht? Nein. Aber es braucht mehr Zeit. Während die Raben durch ihre Synergy, die ausgefeilten Arrangements und die häufig tiefgreifende Schwermut einen schnell in den Bann ziehen, klingt Blink häufig so überschäumend… Mehr dazu
Inland Territory von Vienna Teng
Inland Territory von Vienna Teng
6 von 8 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Emotionskaleidoskop, 16. Februar 2009
Gerade da ich von Vienna Teng als Künstlerin sehr viel halte, steckte ich meine Erwartungen für ihr nunmehr viertes Studio-Album sehr hoch... und wurde nicht enttäuscht.

Die Titel sind vielseitig, sowohl was Inhalt als auch Emotion und Stilrichtigung angeht. Inland Territory ist anders als die anderen Drei, und dennoch bleibt sich die Künstlerin treu. Es sind andere Facetten zu erleben, wie auch schon zuvor auf Dreaming Through the Noise wird experimentiert und auf Altbewährtes gleichermaßen zurückgegriffen.

Der zuvor geäußerten Meinung, dass es keine "Ohrwürmer" geben würde, kann ich mich absolut nicht… Mehr dazu
Puppenkrise: Wüstensand und Erdbeerbrause von René Scheibe
0 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Wüstensand & Erdbeerbrause, 28. Februar 2008
Gut, Letztere wird nur nebenbei einmal erwähnt, aber das passt durchaus zum Manga an sich: chaotisch, verrückt, mit einer nicht enden wollenden Gagflut und Charakteren, die wirklich außerordentlich gut dazu in der Lage, Inkompetenz auszustrahlen. Vielleicht hätte die böse Hexe ihre Handlager doch nicht beim Job-Center aufsammeln (meine Theorie) oder ihren Hilfs-Roboter bei iBäy kaufen sollen?

René Scheibes (alias Schluses) Erstlingswerk lässt auf mehr hoffen und wenn auch nicht alles perfekt ist, so sind es gerade die kleinen Fehler, die den Manga liebenswert machen. Vier Sterne sind zu wenig und 4 1/2 gibt es hier nicht, also gibt's… Mehr dazu