The Nice Company

(REAL NAME)
Hans Jürgen Ruhland
Erhaltene "Hilfreich"-Stimmen für Rezensionen: 76% (29 von 38)
Ort: Friedrichsdorf, Germany
In eigenen Worten:
The Nice Company Hans Jürgen Ruhland from Germany consultant with passion for strategic creativity and people development

 

Rezensionen

Top-Rezensenten Rang: 974.552 - Hilfreiche Stimmen insgesamt: 29 von 38
Warum die Deutschen? Warum die Juden?: Gleichheit,&hellip von Götz Aly
13 von 16 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
Das lesenswerte und gut recherchierte Buch bietet eine plausible Antwort auf die im Titel gestellte Fragen an.

Die Herstellung der Gewerbefreiheit und damit der Aufgabe der Zünfteordnung in 1812 bot den Bürger des preußische Staates einen unerhörten Freiheitsgrad, ihr ökonomisches Geschick in die eigenen Hände zu nehmen.

Verstärkt wurde die 'Selbstemanzipation' durch die zusätzlichen Bildungschancen, die der Staat ab 1812 schaffte.

Diese beiden Chancen wurden von den deutschen Bürgern mit christlichem und mosaischen Glaubens sehr unterschiedlich genutzt.

Die Chancenverwertung der Christen war durch… Mehr dazu
A History of Modern Israel von Colin Shindler
A History of Modern Israel von Colin Shindler
Vier Wochen wandern im Heiligen Land konfrontiert den Pilger mit Israel und den Gebieten der Palestinenser.

Viele Gespräche mit Israelis, israelischen Arabern und Palestinenser wecken die Neugier, die komplexe Gemengelage zu verstehen.

Colin Shindlers Buch "A History of Modern Israel", Cambridge University Press, leistet dazu einen hilfreichen Beitrag.

Das Verhältnis zwischen Juden und Arabern war historisch nie perfekt. Gleichwohl behandelten die Araber die Juden deutlich besser als die Europäer und die Russen.

Die Araber schätzen die Juden als "Menschen des Buches". Klar war aber auch immer, dass ein Zusammenleben nur unter… Mehr dazu
Space Between Words: The Origins of Silent Reading&hellip von Paul Saenger
Der Autor Paul Saenger enttarnt in seinem Buch The origins of silent reading" die gängigen These , das stille Lesen sei im 15. Jahrhundert durch die Innovation Buchdruck in unserer Kultur gekommen, als falsch.

Vielmehr sei das stille Lesen seit dem 7. bis 14. Jahrhundert durch Innovationen beim Schreiben von Texten ermöglicht worden.

Insbesondere die Trennung von Worten durch Leerräume und die neuen Konventionen der Wortreihenfolge ermöglichten die Verabschiedung von der scriptura continua", die im Altertum Athens und Roms vorherrschte.

Durch die graphische Wiedererkennbarkeit der Worte wurde die Erfassung des Textinhaltes drastisch… Mehr dazu