ARRAY(0x9c866b10)
 

J. Bartilla

"LosBartillos"
(REAL NAME)
 
Erhaltene "Hilfreich"-Stimmen für Rezensionen: 54% (383 von 714)
 

Rezensionen

Top-Rezensenten Rang: 2.464.710 - Hilfreiche Stimmen insgesamt: 383 von 714
Milchgeld. Kommissar Kluftingers erster Fall von Volker Klüpfel
4.0 von 5 Sternen Ein etwas anderes Buch, 9. Mai 2012
Viel wurde von Kluftinger und Milchgeld geschrieben, und ich kann (fast) jede Rezension verstehen, ob gut oder schlecht. Denn die Kluftinger Romane sind einfach anders. Ich habe auch ein etwas anderes Buch erwartet, mehr Krimi, mehr Spannung, und irgendwie musste ich mich schon ziemlich anfreunden mit dem Buch, aber ich muss gestehen, Kluftinger wächst einem (spätestens) ab dem zweiten Buch (das ich gerade lese) ans Herz. Seien wir mal ehrlich, sind wir nicht alle ein wenig wie Kluftinger?! Spießig, dickköpfig, aber im Herzen weich und verletzlich?! Normalerweise lese ich Krimis um des Falles, wer war der Mörder, wie wird ermittelt, das ist bei den Kluftinger… Mehr dazu
Größenwahn: Ein Jack-Reacher-Roman von Lee Child
4 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Kleiner Geheimtipp!, 18. Juni 2008
Dieses Buch ist wirklich empfehlenswert. In meinem diesjährigen Urlaub habe ich es regelrecht verschlungen. Man ist sofort in der Geschichte und dem Geschehen drin. Dadurch entfällt die manchmal zu langwierige Einleitung. Dass andere Personen zu kurz eingeführt werden tut der Geschichte keinen Abbruch, das ist in der Ich-Erzälweise ja oft der Fall.
Der Erzählstil ist gut, flüssig und fesselnd. Was mich allerdings gestört hat, war die Brutalität und die vielen Morde, muss immer alles so brutal ablaufen? Ansonsten ist diese Buch super zu lesen und ein kleiner Geheimtipp unter den Thriller-Büchern
Größenwahn. Stern Krimi-Bibliothek Band 3 von Lee Child
1 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Kleiner Geheimtipp!, 18. Juni 2008
Dieses Buch ist wirklich empfehlenswert. In meinem diesjährigen Urlaub habe ich es regelrecht verschlungen. Man ist sofort in der Geschichte und dem Geschehen drin. Dadurch entfällt die manchmal zu langwierige Einleitung. Dass andere Personen zu kurz eingeführt werden tut der Geschichte keinen Abbruch, das ist in der Ich-Erzälweise ja oft der Fall.
Der Erzählstil ist gut, flüssig und fesselnd. Was mich allerdings gestört hat, war die Brutalität und die vielen Morde, muss immer alles so brutal ablaufen? Ansonsten ist diese Buch super zu lesen und ein kleiner Geheimtipp unter den Thriller-Büchern