Harald

"ekaton"
 
Erhaltene "Hilfreich"-Stimmen für Rezensionen: 79% (143 von 180)
 

Rezensionen

Top-Rezensenten Rang: 27.542 - Hilfreiche Stimmen insgesamt: 143 von 180
A Song for Me von Family
A Song for Me von Family
1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Zugänglich, 21. Februar 2014
Bei vorliegender Scheibe handelt es sich um Family's 3. Studioveröffentlichung. Soundmäßig deutlich anders als die beiden Vorgängerplatten, da der Saxophonist Jim King die Band verlassen hatte und durch den Multiinstrumentalisten (Keyboards & Flöte) Poli Palmer ersetzt wurde (der Wechsel von Rick Grech zu John Weider fiel weniger auf, da beide neben dem Bass auch Violine spielten). Die Band klingt nun zugänglicher, nicht mehr so schräg wie früher. Gleichzeitig hat die Musik an Härte zugenommen, was gleich beim ersten Track augen- bzw. ohrenfällig wird. 'Drowned in Wine' ist sehr heavy und das trotz Einsatzes von Akustikguitarren! Muß… Mehr dazu
Escape/Wood to Sand [Vinyl Single] von Three Seasons
4.0 von 5 Sternen Zwischenspiel, 28. November 2013
Die Single wurde zwischen den beiden Alben von den Three Seasons aufgenommen. Die A-Seite gehört nicht zu ihren Highlights, da keine Keyboards eingesetzt werden und ein spannender Instrumentalteil fehlt. Die B-Seite hingegen hat alles, was einen typischen 'Three Seasons-Knaller' ausmacht: Lange Instrumentalpassagen, Tempiwechsel und eine schöne Melodie, die am Beginn und Ende des Songs von einem melancholischen Klavierpart getragen wird. Schade, dass dieses Stück auf keinem der beiden Alben enthalten ist, da es als Single-Flipside wohl etwas untergehen wird.
Mother S Ruin von Gin Lady
Mother S Ruin von Gin Lady
2.0 von 5 Sternen Einspruch, 26. November 2013
Einspruch, Euer Ehren! Dies betrifft sowohl meinen Vorschreiber, als auch die Band selbst. Nach einem guten Debut, das sich stilistisch gar nicht so sehr vom letzten Black Bonzo Album unterschied, werden Gin Lady auf ihrem neuen (Doppel)Album langsam zu Meistern der Simplifikation. Da gibts zum einen die Titel mit schleppend bluesigem Rhythmus, vom E-Piano getragen. 2-3 davon sind sicherlich ganz nett, bei der Vielzahl gleichartiger Songs wirds aber schnell recht langweilig. Dann gibts noch schnellere Sachen im Boogiestil, sehr simpel, sogar einmal an unterdurchschnittliche Status Quo erinnernd. Und dann die Bläser! Ein halbes Dutzend Tracks sind damit verunstaltet, ein Stilmittel, das… Mehr dazu