Wheezy

 
Erhaltene "Hilfreich"-Stimmen für Rezensionen: 63% (24 von 38)
Ort: München

Häufig verwendete Tags
 

Beiträge


Top-Rezensenten Rang: 478.530 - Hilfreiche Stimmen insgesamt: 24 von 38
Das Wetter ist doch das Letzte: 150 taz-Wahrheit-T&hellip von Corinna Stegemann
1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen 150 mal Hurra!, 3. Juli 2013
Dank Corinna Stegemann ist die taz die einzige Zeitung Deutschlands, in der das Wetter niemals schlecht ist. Die allerbesten 150 Texte kann man nun als kleine Wettersnacks in diesem Buch konsumieren, was besonders gut funktioniert, wenn das Wetter draußen nicht ganz so will wie man es gerne hätte. Der größte Vorteil dabei ist, dass man ständig etwas Neues lernt. Wenn man z.B. von einem Kind darauf aufmerksam gemacht wird, dass man am Kopf brennt, sollte man ihm niemals das gerade erworbene Zitroneneis in die Hand drücken! Man erfährt, warum es wichtig ist, auch im Alter bereit zu sein, noch mal beruflich umzusatteln, und wie sich Clowns so fühlen… Mehr dazu
101 Dinge, die Sie sich sparen können von Oliver Nagel
10 von 17 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Die Trashcan List, 21. November 2012
Seit dem Film "The Bucket List" hat jeder halbwegs vernünftige Mensch einen Zettel, auf dem all die Dinge stehen, die er oder sie vor dem Ableben noch machen möchte. Dank dem Buch von Bräuer und Nagel kann man nun 101 Dinge getrost von dieser Liste streichen und sich um die wirklich wichtigen Dinge kümmern: Endlich mal den Physik-Nobelpreis gewinnen, die Welt retten, einen nahe liegenden Witz auslassen.
Die halbe Stadt, die es nicht mehr gibt: Eine Kind&hellip von Ulrike Sterblich
3 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen So muss es gewesen sein, 12. November 2012
Eigentlich wollte ich nach dem Abi nach Berlin ziehen, um mich der Wehrpflicht zu entziehen. Dummerweise fiel dann die Mauer, und so blieb West-Berlin für mich immer nur das, was ich mir in meiner Jugend ausgemalt hatte: Eine ummauerte Stadt, die man nur mit dem Flugzeug oder über eine umzäunte Autobahn erreichen konnte, an deren Anfang und Ende die Autos auseinander genommen wurden. Das Leben dort konnte ich mir kaum vorstellen, und somit bin ich Ulrike Sterblich extrem dankbar für diese authentische Erzählung. Nichts in diesem Buch wirkt gezwungen oder künstlich, der plauderhafte Ton fesselt einen von Anfang an. Man reift mit der Erzählerin und… Mehr dazu