Nadja Springer

"Seraphim"
 
Erhaltene "Hilfreich"-Stimmen für Rezensionen: 67% (67 von 100)
 

Beiträge


Top-Rezensenten Rang: 3.167.249 - Hilfreiche Stimmen insgesamt: 67 von 100
Troja (Director's Cut, 2 DVDs) <b>DVD</b> ~ Brad Pitt
4 von 6 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
Ich bin hier einfach zweigeteilt. Troja gehört eindeutig zu meinen Lieblingsfilmen, darum habe ich mir auch diese Version zur normalen gekauft, doch leider bereue ich den Kauf.
Sicher, im Gegenzug zur anderen Fassung sind hier einige neue und ausgeweitete Szenen, die m.E. allerdings nicht sein müssten und zurecht in der anderen Version fehlen. Zudem hatte ich so das Gefühl, dass dadurch viele bereits bekannte Szenen "umsynchonisiert" wurden und nach meinem Empfinden nicht mehr richtig passen. Schade darum, und das ist auch etwas, was ich nicht verstehe.
Sonst gibt es nicht viel mehr zu dieser Fassung zu sagen.
Troja ist ein brilliant inszinierter Film mit… Mehr dazu
Das Vermächtnis der Wanderhure (Knaur TB) von Iny Lorentz
3 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
Gleich mal zu Beginn: Das Vermächtnis der Wanderhure ist definitiv der beste Teil. Diesmal ist Geschichte ist kompakter und vor allem auch viel besser zu lesen. Was mir hier dennoch nicht gefiel, waren die bösen Charakter wie z.B. Hulda von Hettenheim oder auch ihr Xander. Die sind so böse, dass es absurd ist. Insbesondere zum Schluss, wenn Hulda den Lohn für ihre Missetaten erhält und sich fehlschlagender Hexenkünste bedienen möchte. Das hätte durchaus wegbleiben können. Ich fand, das hatte der Roman gar nicht nötig und schmälerte etwas den Lesegenuss. Auch Schwanhild fand ich einfach zu einseitig.
Bis auf diese beiden fand ich… Mehr dazu
Die Wanderhure von Iny Lorentz
Die Wanderhure von Iny Lorentz
17 von 22 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
Es ist das Jahr 1410: Die Bürgerstochter Marie soll mit dem einflussreichen Advokaten Ruppertus Splendidus verheiratet werden. Ihr Bräutigam jedoch ist ein ganz Durchtriebener. Er treibt durch eine Intrige nicht nur Maries Vater ins Verderben, sondern bringt die junge Frau um ihr Erbe und Vermögen, noch bevor die Hochzeit stattfindet. Marie, vor die Wahl gestellt, ihr Leben mit eigener Hand zu beenden oder als Wanderhure zu arbeiten, entscheidet sich sie für die zweite Möglichkeit und bestreitet fortan mit Hiltrud, die sie vor dem Tod gerettet hat, ihren Lebensunterhalt als Hübschlerin, als Abschaum der Gesellschaft. Das schlimme Los erträgt sie nur, weil… Mehr dazu