Rorschach

"The end is nigh"
 
Erhaltene "Hilfreich"-Stimmen für Rezensionen: 70% (350 von 497)
Ort: Munich
 

Rezensionen

Top-Rezensenten Rang: 352.763 - Hilfreiche Stimmen insgesamt: 350 von 497
The Sunset Tree von Mountain Goats
The Sunset Tree von Mountain Goats
1 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
Die Mountain Goats sind eine sehr produktive, aber leider vom breiten Publikum sträflich mißachtete Band, von der jeder, der auf emotionalen, intelligenten, melancholischen Gitarrenfolkpop steht, mindestens eine Platte besitzen sollte. Sunset Tree ist sicher ein guter Einstieg in die unverkennbare Welt der Mountain Goats, da dieses Album das vielleicht am leichtesten zugängliche Album bisher ist. Auch wenn man sie sicher mit Bands wie Weakerthans oder meines Erachtens auch The National (wobei die Goats etwas "folkiger" sind) vergleichen kann, so haben die Goats ihren eigenen Stil entwickelt, der auch durch die markante Stimme von John Darnielle geprägt ist. Besonders… Mehr dazu
Med Sud I Eyrum Vid Spilum Endalust von Sigur Rós
6 von 6 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Endlich..., 23. Dezember 2008
...mal wieder eine Special Edition eines "großen" Albums, deren Anschaffung sich wirklich lohnt. Denn eine Special Edition muss meines Erachtens mehr bieten als eine schicke Verpackung - wie das leider oft geschieht. Radiohead haben mit ihrer "In Rainbows"-Special Edition zuletzt etwas Besonderes vorgelegt - und jetzt auch Sigur Ros. Sicher ist es immer etwas nervig, wenn die Special Editions so lange nach der Erstveröffentlichung des Albums erscheinen, und 60 Euro sind vielleicht auch 10 Euro zuviel, aber inhaltlich überzeugt dieses "Werk": tolle Aufmachung als hochwertiges "coffee table book" in wunderschönem Hellblau, nettes Gimmick (Filmstreifen), ganz viele… Mehr dazu
Transatlanticism von Death Cab for Cutie
Transatlanticism von Death Cab for Cutie
2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Ein Meilenstein, 23. Dezember 2008
Nur alle paar Jahre kommen im großen Bereich der Alternative-Musik Alben auf den Markt, bei denen man spätestens nach dem zweiten Hören weiß, dass sie einzigartig, bahnbrechend, wegweisend sind. Das Debütalbum der Strokes war so ein Album, das Bloc Party-Debüt auch. Und ganz sicher auch Transatlanticism von DCFC: Death Cab haben zwar schon davor Alben veröffentlicht, die auch ganz bestimmt nicht schlecht sind, aber mit Transatlanticism haben sie ihren unverkennbaren Stil - melancholischer, melodiebetonter, elektronisch angehauchter Gitarrenpop mit zartem, aber charismatischen Gesang - perfektioniert. Dieses Album erweitert den Horizont eines jeden… Mehr dazu

Wunschzettel