L., Frank

"Walkerbrother"
(REAL NAME)
 
Erhaltene "Hilfreich"-Stimmen für Rezensionen: 56% (5 von 9)
 

Rezensionen

Top-Rezensenten Rang: 3.100.838 - Hilfreiche Stimmen insgesamt: 5 von 9
The Boys from the Mersey: Unterwegs mit der Annie &hellip von Nicholas Allt
1 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Scouse and proud, 8. März 2008
Kleiner Tip vor ab: Dieses Buch sollte man in englisch lesen, weil es in ,,scouse" geschrieben wurde, sehr witzige Idee.
,,The Boys from the Mersey" ist ein Buch für jeden Fußballfan. Es ist einfach, lustig und doch sehr interessant. Der Liverpool FC ist ein traditionsreicher Verein, der durch dieses Buch gewürdigt wird. Zugleich ist es aber auch ein trauriger Abschied von den ,,alten Zeiten".
Heutzutage wird der Fußball immer mehr zum Theater. Geld, Geld, Geld, brasilianische Spieler, neue Stadien und noch mehr Geld. Der Fußball verliert immer mehr seine Seele, den wahren Fan. Die Mannschaften verpflichten Spiele, dessen Namen man nicht aussprechen… Mehr dazu
In Stahlgewittern von Ernst Jünger
In Stahlgewittern von Ernst Jünger
4 von 7 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Stahlgewitter, 8. März 2008
Ernst Jüngers in Stahlgewitter ist ohne jede Zweifel ein absoluter Klassiker. Wer Jünger kennt, kommt um dieses Buch einfach nicht herum.
Um die Person Jünger zu verstehen gehört ein bisschen mehr dazu als ,,In Stahlgewittern". Im Gegensatz zu ,,Im Westen nichts neues" verteufelt dieses Buch nicht den Krieg. Es zeigt viel mehr die Kameradschaft, die eine gewisse Romantik hat. Jünger ist mit Leib und Leben Soldat, der Krieg mehr als nur ein Handwerk. Man kann dieses Buch sehr schnell falsch verstehen.
Es ist verständlich, wenn einige Leute dieses Buch als verherrlichend ansehen. Aber letztlich wurde es durch die Nazis glorifiziert und nicht durch… Mehr dazu
Eureka Street, Belfast: Roman von Robert McLiam Wilson
Eureka Street, Belfast: Roman von Robert McLiam Wilson
5.0 von 5 Sternen Eureka Street, 8. März 2008
Sehr gutes Buch! Ohne sich auf eine der beiden Seiten zu stellen schreibt Robert McLiam Wilson einen Roman, der auch von einen Menschen geschrieben ist, der aus der unmittelbaren Nähe des Konflikt kommt.
Die Hauptfiguren, allen voran Jake sind sehr gut in Szene gesetzt und man kann sich ohne weitere Probleme mit ihnen auseinandersetzen. Belfast ist eine Stadt üder der der Schatten des Krieges hängt, obwohl sie probiert anders zu sein. Diese Buch ist aber eine Liebeserklärung an das Belfast, wie es eben ist. Nicht sonderlich ansehnlich, nicht groß, aber irgendwie auf seine eigene Weiße schön.
Die Personen in diesen Buch versuchen so wenig wie… Mehr dazu